Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bruchmühle, Obere, Untere

Mühle · 230 m über NN
Gemarkung Erdhausen, Gemeinde Gladenbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Mühle

Lagebezug:

1,5 km südlich Gladenbach.

Lage und Verkehrslage:

Zwei benachbarte Mühlengehöfte an der Salzböde.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3470549, 5624523
UTM: 32 U 470486 5622713
WGS84: 50.75544297° N, 8.581590686° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53401003003

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 2 Wohnhäuser mit 12 Bewohnern
Verfassung

Altkreis:

Biedenkopf

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1261 setzen die Herren von Rodheim für die landgräfliche Belehnung mit Burg Blankenstein eine Sicherheit unter anderem auf ihre Einkünfte in Bruchenmulan. 1577 ist die Breitenstein vom Deutschen Orden Marburg an Jost Müller verpachtet. 1630 verfügt die oberschlächtige Bruchmühle über 2 Gänge, damals zur Hälfte durch die Landgrafen von den Scheuernschloß ertauscht. Bei der Säkularisierung des Deutscher Ordens-Besitzes (1809) gehörte die Obere Bruchmühle der Marburger Kommende; die Untere Bruchmühle war bis 1827 landgräfliche beziehungsweise großherzogliche Mühle, die nach Landsiedelrecht verliehen wurde. 1825 verfügten die beiden Mühlen über jeweils 1 Mahl- und 1 Schlaggang. Mühlenbetrieb heute eingestellt
Wirtschaft

Mühlen:

1703 bestehen 2 nebeneinanderliegende Mühlengehöfte (D. Merian). Obere Bruchmühle 1958 durch modernes Wohnhäuser ersetzt; Untere Bruchmühle bis nach 1945 als Mühle betrieben.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bruchmühle, Obere, Untere, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9451> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde