Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Weimar, Gemeinde

Gemeinde · 181 m über NN
Gemeinde Weimar (Lahn), Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gemeinde

Lagebezug:

6 km südwestlich von Marburg (hier auf Niederweimar als Sitz der Gemeindeverwaltung lokalisiert)

Historische Namensformen:

  • Weimar (1971) [neuer Gemeindename]

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481304, 5624943
UTM: 32 U 481237 5623133
WGS84: 50.75966498° N, 8.733978147° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534020000

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • 1981: Land Hessen, Regierungsbezirk Gießen, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Allna, Niederweimar und Oberweimar zur neuen Gemeinde Weimar. Am 1.7.1972 wurden dieser die Gemeinden Argenstein, Roth, Weiershausen und Wenkbach eingegliedert. Am 1.7.1974 erfolgte der Anschluss der Gemeinden Kehna, Nesselbrunn, Niederwalgern, Stedebach und Wolfshausen. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Niederweimar.

Zitierweise
„Weimar, Gemeinde, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9419> (Stand: 4.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde