Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5119 Kirchhain
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 61. Kirchhain

Sindersfeld

Stadtteil · 285 m über NN
Gemeinde Kirchhain, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Kirchhain

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss auf breitem nach Südwest streichenden Feldrücken; in leichter südöstlicher Hanglage zieht sich das Dorf bis an den Rand des Wohlgrabens. Kirche am Südost-Rand des Ortes.

300 m südwestlich von Sindersfeld vereinigen sich die Straßen von Betziesdorf und Anzefahr nach Rauschenberg. Alte Amtsstraße Marburg-Rauschenberg an der Nord-Spitze des Ortes (zugleich der ursprüngliche Zug der alten Landstraße Marburg-Kassel)

Ersterwähnung:

1241

Siedlungsentwicklung:

1838 (Kasseler Acker): 533 stellbares Land, 46 Wiesen, 28 Gärten, 2 Triesche, 200 Wald. 1885 (ha): 239, davon 148 Ackerl., 20 Wiesen, 59 Holz. 1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Fleckenbühl. 1961 (ha): 258, davon 49 Wald. - Umlegung: 1904/1905. - Älteste Gemarkungskarte: 1809

Historische Namensformen:

  • Sindelasfelt (1241) [Klosterarchive 5: Kloster Haina, Band 1, Nr. 128]
  • Sindelatsfelde (1254)
  • Sindelagesfelt (1259)
  • Sindelarsvelde (1264)
  • Sindelosfelde (1289)
  • Syndersfelden (1300)
  • Synderatsfelde (1324)
  • Sindirsfelde (1394)
  • Symmersfeld (1500)
  • Sindersfelden (1571)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491026, 5636927
UTM: 32 U 490955 5635112
WGS84: 50.86762372° N, 8.871467855° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534011120

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 239, davon 148 Acker (= 61.92 %), 20 Wiesen (= 8.37 %), 59 Holzungen (= 24.69 %)
  • 1961 (Hektar): 258, davon 49 Wald (= 18.99 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 14, 1664: 15 Haushalte 1747: 114, 1838: 279, 1885: 211, 1925: 228, 1939: 281, 1950: 326, 1961: 322 Einwohner - 1861: 259 römisch-katholisch, 2 evangelisch-lutherisch, 1 evangelisch-ref.Einwohner - 1838 (Familien): 15 Ackerbau, 14 Gewerbe, 9 Tagelöhner 29 nutzungsberechtigte, 11 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 3 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 75 Land- und Forstwirtschaft, 57 Produzierendes Gewerbe, 13 Handel und Verkehr, 14 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1885: 211, davon 4 evangelisch (= 1.90 %), 207 katholisch (= 98.10 %)
  • 1961: 322, davon 5 evangelisch (= 1.55 %), 310 katholisch (= 96.27 %)

Diagramme:

Sindersfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1395 und später: Amt Amöneburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Rauschenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kirchhain
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Rauschenberg
  • 1867: Amtsgericht Rauschenberg
  • 1932: Amtsgericht Kirchhain

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 wurde Sindersfeld im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Kirchhain eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1241 bestätigen die Grafen von Ziegenhain die frühere Schenkung eines predium ihres Ministerialen Dietrich von S. an das Kloster Haina. 1254 erwirbt das Kloster von der Witwe des Ritters Ruding von Herbelhausen ihren Güterbesitz in S. Weiteren Güterbesitz erwirbt das Kloster 1300. - 1289 kauft Kloster Caldern Güter in S. - 1324 und später hat das Erzstift Mainz Einkünfte aus Güterbesitz. - 1267 verkauft Dietrich von Elben mit lehnsherrlicher Einwilligung des Landgraf den Zehnten in S. an den Deutsche Orden Marburg. 1358 bezieht der Deutsche Orden den Zehnten von 14 Gütern in S.
Kirche und Religion

Patrozinien:

  • Matthäus (1727)

Pfarrzugehörigkeit:

1589 als Pfarrei des Deutschen Ordens Marburg bezeichnet

1567/82 nach Anzefahr eingepfarrt

Um 1590 und später: Filiale von Anzefahr

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Philipp Steuermeister

Katholischer Bekenntniswechsel: 1608

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Amöneburg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Sindersfeld, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9332> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde