Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5218 Niederwalgern
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 70. Niederweimar

Ronhausen

Stadtteil · 185 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km südlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss in Talmündungslage auf der Niederterrasse des Lahntales.

Straße Cappel-Bortshausen mit Abzweigung zur B 3 (alte Landstraße Frankfurt-Bremen bzw. Kassel) führt durch Ronhausen

Bahnhof der Kreisbahn Marburg-Dreihausen (1905) ca. 0,5 km nördlich Ronhausen

Ersterwähnung:

1290

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482814, 5624455
UTM: 32 U 482746 5622645
WGS84: 50.75532501° N, 8.755401157° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014080

Frühere Ortskennziffer:

534014352

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 273 stellbares Land, 48 Wiesen, 7 Gärten, 230 Wald. 1885 (Hektar): 239, davon 81 Ackerl., 36 Wiesen, 104 Holz. 1961 (Hektar): 234, davon 98 Wald
  • 1885 (Hektar): 239, davon 81 Acker (= 33.89 %), 36 Wiesen (= 15.06 %), 104 Holzungen (= 43.51 %)
  • 1961 (Hektar): 234, davon 98 Wald (= 41.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 11 hausgesessene
  • 1630: 12 hausgesesseneMannsch
  • 1630: 3 dreispänn., 1 zweispänn. Ackerleute 1747: 3 Leineweber (nur Eigenbedarf), 1 Schneider, 2 Maurer, 1 Wagner, 1 Branntweinbrenner, 1 Tagelöhner, 1 Nähern. 1838 (Familien): 13 Ackerbau, 2 Gewerbe, 4 Tagelöhner 13 nutzungsberechtigte, 4 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 2 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 48 Land- und Forstwirtschaft, 31 Produzierendes Gewerbe, 7 Handel und Verkehr, 7 Dienstleistungen undSonstiges
  • 1681: 7 hausgesesseneMannsch
  • 1747: 116
  • 1861: 128 evangelisch-lutherische, 4 evangelisch-ref. Einwohner, 4 Mitgl. christl. Sekten. 1961: 187 evangelische, 6 römisch-katholische Einwohner
  • 1885: 142, davon 135 evangelisch (= 95.07 %), 0 katholisch, 7 andere Christen (= 4.93 %)
  • 1961: 194, davon 187 evangelisch (= 96.39 %), 6 katholisch (= 3.09 %)

Diagramme:

Ronhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400 und später: Gericht Reizberg. 1565: Gerichtstuhl Oberweimar im GerichtReizberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Ebsdorf
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850 Justizamt Marburg
  • 1867 Amtsgericht Marburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1290 kauft der Deutsche Orden Marburg eine Wiese in R. - 1357 verfügt der Landgraf über den Medem und weitere Einkünfte aus Güterbesitz. - 1470 verpfänden die Riedesel und die von Ehringshausen dem Marburger Bürger Antonius Orth ein Gut zu R. - Den Zehnten hatten 1577 die Döring
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche um 1500 erbaut

Pfarrzugehörigkeit:

1577 nach Oberweimar, 1617-1660 sowie seit 1715 nach Cappel eingepfarrt.

1950: Filiale von Cappel

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Oberweimar, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberweimarer Pfarrer Ludwig Schenck um 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Juden:

Juden 1747 genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ronhausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9289> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde