Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Rollshausen

Ortsteil · 235 m über NN
Gemeinde Lohra, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

ca. 15 km südwestlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss und teilweise lockerer Gehöftanordnung in einer Mulde von mehreren Talzügen beiderseits eines zur Vers ziehenden Bachlaufs. Kirche auf kräftigem Sporn der Mittelterrasse am Ortsrand.

Straße Seelbach-Altenvers (im Zuge der alten Köln-Leipziger Messestraße) mit Abzweig nach Lohra. Alte Amtsstraße von Gießen-Gladenbach und Biedenkopf

Ersterwähnung:

1256

Siedlungsentwicklung:

Auf wüst Siedlungen deuten die Flurnamen: Hofestatt (am Südwest-Rand des Ortes), Füllhof (ca. 1,5 km sw. R. an der Gemarkunggrenze), Eselsburg (ca. 0,5 km nordwestlich R.)

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Eselsburg (→ Burgen, Schlösser, Herrenhäuser)

Umlegung der Flur:

1935/37

Älteste Gemarkungskarte:

1798

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3472184, 5620379
UTM: 32 U 472121 5618571
WGS84: 50.71827278° N, 8.605072961° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534013080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 520 stellbares Land, 279 Wiesen, 10 Gärten, 90 Triesche, 207 Wald
  • 1885 (Hektar): 486, davon 134 Acker (= 27.57 %), 66 Wiesen (= 13.58 %), 263 Holzungen (= 54.12 %)
  • 1961 (Hektar): 501, davon 253 Wald (= 50.50 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 8, 1577: 21, 1630: 17 hausgesessene 1681: 15 hausgesesseneMannsch. 1745: 75, 1838: 88, 1885: 156, 1925: 154, 1939: 188, 1950: 248, 1961: 226 Einwohner - 1861: alle Einwohner evangelisch-lutherisch 1961: 209 evangelisch, 15 römisch-katholisch Einwohner - 1630: 12 zweispänn., 2 einspänn.Ackerleute, 3 Einläuftige 1745: 1 Zimmermann, 1 Maurer, 1 Schmied. 1838 (Familien): 10 Ackerbau, 4 Gewerbe, 6 Tagelöhner 11 nutzungsberechtigte, 6 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 4 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 53 Land- und Forstwirtschaft, 49 Produzierendes Gewerbe, 10 Handel und Verkehr, 4 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1885: 156, davon 156 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 226, davon 209 evangelisch (= 92.48 %), 15 katholisch (= 6.64 %)

Diagramme:

Rollshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1374: Gericht Lohra, das seit 1601 mit dem Gericht Fronhausen verbunden ist
  • 1686: Amt Fronhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Lohra
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Fronhausen
  • 1867 Amtsgericht Fronhausen
  • 1902: Amtsgericht Gladenbach
  • 1948: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.7.1974 wurde Rollshausen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Lohra eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1343 erwirbt der Deutsche Orden Marburg von den von Wolfskehl ein Gut in R. - Vor 1442 erwerben die von Buseck Güterbesitz. 1457 verkaufen die Zöllner dem Magister Heinrich Imhof genannt Rode aus Marburg ihr Erbgut zu R. - 1494 verfügt der Landgraf über 3 dienstbare Pflüge in R. - Der Zehnte ist 1405 solms. Lehen der Vögte von Fronhausen

Ortsadel:

seit 1256; hess. Zweig der von R. 1710 ausgestorben

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: nach Lohra eingepfarrt; 1630 und später Filiale von Lohra

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Lohra, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Lohraer Pfarrer Heinrich Orth ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Lohra

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rollshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9286> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde