Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5119 Kirchhain
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 61. Kirchhain

Niederwald

Stadtteil · 195 m über NN
Gemeinde Kirchhain, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km westlich Kirchhain

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrisselementen, früher im Hochwassergebiet der Ohmaue gelegen. Lineare Bebauung entlang zweier Dorfstraßen im südöstlich Ortsbereich; im Nordwesten geschlossene Siedlung mit regellosem Grundriss. Kirche in nördlich Randlage. Moderne Bebauung im Norden.

Straße Anzefahr-Stausebach bzw. Kirchhain (über die B 62)

Ersterwähnung:

1243

Siedlungsentwicklung:

1838 (Kasseler Acker): 1036 stellbares Land, 239 Wiesen, 30 Gärten. 1885 (ha): 446, davon 223 Ackerl., 168 Wiesen. 1961 (ha): 437. -Umlegung: 1920/23. - Älteste Gemarkungskarte: 1838.

Historische Namensformen:

  • Nyderwalde (1243) [Gudenus 1 Nr.238]
  • Nyderwalth (um 1248)
  • Nydrewalde (1265)
  • Niderenwalt (1268)
  • Niedderenwahlen (1577)
  • Niederwalda (1708/10)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1243

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Guttersdorf. Auf eine wüst Siedlung deutet der Flurnamen Gießelshausen am O-Rand der Gemarkung

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491515, 5632537
UTM: 32 U 491444 5630724
WGS84: 50.82816878° N, 8.878516266° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534011100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 446, davon 223 Acker (= 50.00 %), 168 Wiesen (= 37.67 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 437, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 21 Männer. 1577: 49, 1604: 41, 1629: 43, 1697: 29 hausgesessene 1768: 301, 1838: 362, 1885: 425, 1925: 461, 1939: 507, 1950: 674, 1961: 615 Einwohner - 1861: alle Einwohner evangelisch-lutherisch 1961: 588 evangelisch, 26 römisch-katholisch Einwohner - 1629: 3 fünfspänn., 6 vierspänn., 3 zweispönn., 4 einspänn. Ackerleute, 26 Einläuftige 1768: 3 Schmiede, 2 Wirte, 2 Wagner, 2 Schneider, 1 Bender, 1 Maurer, 2 Zimmerleute, 1 Müller, 1 Leineweber, 5 Tagelöhner, 4 Tagelöhnerinnen. 1838 (Familien): 65 Ackerbau, 61 Gewerbe, 10 Tagelöhner 87 nutzungsberechtigte, 35 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 16 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 127 Land- und Forstwirtschaft, 115 Prod.Gewerbe, 36 Handel undVerkehr, 34 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1885: 425, davon 424 evangelisch (= 99.76 %), 1 katholisch (= 0.24 %)
  • 1961: 615, davon 588 evangelisch (= 95.61 %), 26 katholisch (= 4.23 %)

Diagramme:

Niederwald: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1329: Deutsche Orden-Vogtei Kirchhain. 1370 kauft der Landgraf die Gericht rechte des Deutsche Orden Marburg und gliedert das Dorf in sein GerichtKirchhain ein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Kirchhain
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kirchhain
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Kirchhain
  • 1867: Amtsgericht Kirchhain

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 wurde Niederwald im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Kirchhain eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1243 bestätigt Eb. Siegfried III. von Mainz dem KlosterArnsburg den Güterbesitz, den der Mainzer Ministeriale Berthold von Bucheck dem Kloster geschenkt hatte. Um 1248 hat das Erzstift Mainz Einkünfte aus Güterbesitz in N. - 1268 erwirbt der Deutsche Orden Marburg von der JohanniterKommende Mergentheim Güterbesitz in N. Weitere Erwerbungen des Deutsche Orden 1294-1356. 1358 verfügt der Deutsche Orden über 7 Höfe mit 280 Morgen Ackerland und 30 Morgen Wiesen. 1707: 4 Höfe, 10 halbe Höfe, 3 Hofdrittel. - 1352 und 1363 erwirbt der Marburger Bürger Hermann Bruning Güterbesitz, der 1430 dem Kloster Haina übertragen wird. - 1557 verfügt die Universität Marburg. 1592 der Landgraf über ein Gut in N. - 1282 liegt bei N. eine dem Erzstift Mainz zinspflichtige Mühle; sie ist 1361 mainzisch Lehen der von d. Nuhn. 1356 erwirbt der Deutsche Orden einen Acker bei der Wenigen Mühle. Um 1700 wird eine Mühle an der Ohm gegenüber der Schönbacher Mühle mit 2 unterschlächtigen Mahl rädern erb.; 1864 abgerissen. - Zehntrechte haben 1314 die Grafen von Nassau-Dillenburg, 1374 der Landgraf

Ortsadel:

1253 (?); 1262-1282; 1391 (?)

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirchhof 1356 (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, 11 Nr. 940). - 1577: nach Kirchhain eingepfarrt. 1612, 1747: Pfarrei; von Kirchhain aus versehen. Nach 1780: Vikariat der 1. Pfarrei in Kirchhain. - Patronat: 1577 landgräflich

Pfarrzugehörigkeit:

nach der Reformation zu Kirchhain

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Amöneburg

Juden:

Juden 1668 genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederwald, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9250> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde