Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5219 Amöneburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 71. Amöneburg

Mölln

Ortsteil · 233 m über NN
Gemarkung Heskem, Gemeinde Ebsdorfergrund, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

ca. 9 km südlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Gehöftgruppe am Ost-Rand der Zwesterohm-Niederung in der Mulde eines einmündenden Seitentälchens.

Abzweigung der Straße Dreihausen-Heskem

Ersterwähnung:

1151

Siedlungsentwicklung:

1570 gehört M. "in das Hestigkeim einfart und feldreich"; auch späterhin stets mit Heskem verbunden

Historische Namensformen:

  • Muleno, de (1151) [Mainzer Urkundenbuch 1, Nr.164]
  • Mu^olinnen, de (nach 1215)
  • Mulen, apud (1278)
  • Mulne (1285)
  • Moln, de (1308)
  • Mu ^ollen (1355)
  • Molin (1377)
  • Mo^elen (1467)
  • Mühln (1577)
  • Möhlnn (1630)
  • Melle (1708/10)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Weiler 1813

Burgen und Befestigungen:

  • 1570 gehört M. „in das Hestigkeim einfart und feldreich“; auch späterhin stets mit Heskem verbunden

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489030, 5622375
UTM: 32 U 488960 5620566
WGS84: 50.73677839° N, 8.843550565° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53400805001

Einwohnerstatistik:

  • 1467: 11 hausgesessene, darunter 6 Leibeigene. 1885: 18 Wohnhaus mit 118 Bewohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1374: Gericht Ebsdorf

Altkreis:

Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 13. Jahrhundert ist M. Zubehör der Villikation Ebsdorf des Mainzer St. Stephansstifts, deren Einkünfte seit 1249 an die Landgrafen verpachtet sind. - Die von M. vermachen 1285 dem Deutsche Orden Marburg ihren Güterbesitz in M. mit Ausnahme der Mühle. 1292 verkauft Konrad von Gershausen dem Deutsche Orden den vierten Teil seiner Güter. 1358 hat der Deutsche Orden 2 Höfe mit 941/2 Morgen Ackerland und 10 Morgen Wiesen; 1818 umfaßt der ehem. Deutsche Orden-Besitz 1 ganzen, 2 halbe Höfe und 3 Hofdrittel. - Die Mühle in M. verfügte 1630 und1823 über 1 Mahlgang. - Landgräfliche Zehntrechte sind 1377 an die von Schutzbar genannt Milchling verpfändet

Ortsadel:

1151-1377

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: eingepfarrt nach Ebsdorf; seit 1858 mit Heskem Filiale von Dreihausen.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Ebsdorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Ebsdorfer Pfarrer Conrad Schneider ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1609, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Ebsdorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mölln, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9231> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde