Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5118 Marburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 60. Marburg

Weitere Informationen

Marbach

Stadtteil · 240 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Am westlich Stadtrand von Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen in Talmündungslage. Lineare Bebauung, vornehmlich im Marbach-Tal oberhalb der Einmündung des Hinkelbachs. Industrieansiedlung am Nord-Rand von M. Moderne Bebauung im Norden, Osten und Süden.

Straße Marburg-Dagobertshausen bzw. Caldern

Ersterwähnung:

1272

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • -> Sellhof

Umlegung der Flur:

1939/1942

Älteste Gemarkungskarte:

1749

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3482362, 5631036
UTM: 32 U 482295 5629224
WGS84: 50.81446917° N, 8.748679532° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014150

Frühere Ortskennziffer:

534014321

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 660 stellbares Land, 97 Wiesen, 20 Gärten, 60 Triesche, 820 Wald.
  • 1885 (Hektar): 405, davon 158 Acker (= 39.01 %), 16 Wiesen (= 3.95 %), 202 Holzungen (= 49.88 %)
  • 1961 (Hektar): 404, davon 173 Wald (= 42.82 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 16 hausgesessene 1630: 15 Mannschaften, 2 Witwen. 1681: 13 hausgesessene Mannschaften 1747: 24 Haushalte 1765: 129 Einwohner 1838: 284, 1885: 313, 1925: 526, 1939: 725, 1950: 1218, 1961: 1655 Einwohner - 1861: 255 evangelisch-lutherisch Einwohner 1961: 1389 evangelisch, 185 römisch-katholischEinwohner - 1630: 5 zweispäun., 1 einspänn. Ackerleute, 9 Einläuftige 1765: 4 Leineweber, 2 Wagner, 1 Schneider, 1 Pottaschensieder, 1 Maurer, 1 Müller, 3 Tagelöhner. - 1838 (Familien): 18 Ackerbau, 2 Gewerbe, 24 Tagelöhner 23 nutzungsberechtigte, 17 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 14 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 44 Land- und Forstwirtschaft, 330 Produzierendes Gewerbe, 125 Handel und Verkehr, 175 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1885: 313, davon 309 evangelisch (= 98.72 %), 4 katholisch (= 1.28 %)
  • 1961: 1655, davon 1389 evangelisch (= 83.93 %), 185 katholisch (= 11.18 %)

Diagramme:

Marbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • - 1280 einigen sich der Landgraf und der Deutsche Orden Marburg, daß dem Landgraf die Gerichtbarkeit zu M. zufallen solle. Nach 1280 mit dem Gericht Wehrda verbunden; Wehrda wohl Gerichtsitz. Nachweisbar nur die niedere Gerichtbarkeit. - M. gehörte zu den 4 sog. Hausdörfern, die seit ca. 1458 ungemessene Hausdienste auf dem Marburger Schloß zu leisten hatten; 1700: ungemessene Handdienste auf dem Schloß, in der Herrenmühle und dem Renthof in Marburg sowie in dem landgräflich Vorwerk Schwanhof
  • 1280: Gericht M. 1577: Gericht M undWehrda im Amt Marburg. 1662 dem Marburger Stadtger. eingegliedert
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Marburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1317 erwirbt der Deutsche Orden Marburg Einkünfte aus Güterbesitz in M. - Landgräfliche Hof in M. 1357 und 1374 genannt 1494 verfügt der Landgraf über 3 dienstbare Pflüge in M. - 1371 hat der Deutsche Orden Zehmtrechte in M. - Mühle (Kaspersmühle) 1575 mit landgräflich Erlaubnis errichtet; 1 Mahl-, Schlag- und Schleifgang. 1847 durch Hochwassereinwirkung zerstört
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später nach Marburg eingepfarrt; seit 1856 bei der Marburger Elisabethkirche eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Da zu Marburg eingepfarrt, Einführung der Reformation vermutlich 1527.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Marbach ist Standort der Behringwerke AG, weltbekanntes Unternehmen zur industriellen Produktion immunbiologischer Produkte (Seren, Impfstoffe und ä.); 1904 durch Emil von Behring gegründet. Belegschaftsstärke 1915: 200, 1950: 407, 1960: 823 Beschäftigte. Bruttoumsatz 1950: 7 Mio., 1960:44 Mio.DM.

Nachweise

Literatur:

  • K.A. Müller, M. im Wandel und Werden 1272-1972, 1972 (Plan).
  • H. Zeiss, R. Bieling, Behring. Gestalt und Werk, 1940.
  • Farbwerke Hoechst AG. (Hrsg.), Die Behringwerke AG. und Marburg. In: Hoechst heute 4 , 1959,
  • Historisches Ortslexikon Marburg, S. 175-176,
Zitierweise
„Marbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9222> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde