Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5219 Amöneburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Heuchelheim

Wüstung · 205 m über NN
Gemarkung Amöneburg, Gemeinde Amöneburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

Ca. 1,2 km südlich Kirchhain

Lage und Verkehrslage:

Am südöstlich Rand der Ohmniederung an der Straße Kirchhain-Rüdigheim

Ersterwähnung:

um 1248

Siedlungsentwicklung:

Mühle nach 1368, mainzisch Hof nach 1433 wüst

In der Flur karolingerzeitlich und hochmittelalter Keramik und Hüttenlehm

Historische Namensformen:

  • Huchilinheim (um 1248) [Erhard, Heberolle S. 47 f.]
  • Huchelheim (um 1248) [Erhard, Heberolle S. 47 f.]
  • Hvchelhem (1266)
  • Hukelhen iuxta Ameneburg (1269)
  • Huchilnheim (1324)
  • Huchilheim (1380)
  • Huchelnheyn (1433)

Bezeichnung der Siedlung:

  • curia, molendinum um 1248 genannt

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494650, 5630370
UTM: 32 U 494578 5628558
WGS84: 50.80872682° N, 8.923043575° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53400101012

Verfassung

Altkreis:

Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1248 hat das Erzstift Mainz Einkünfte aus dem Hof in Heuchelheim
  • 1360 ist der Hof an Konrad von Seelheim verpfändet
  • 1368 und 1404 an den mainzisch Keller Volprecht von Radenhausen
  • 1368 einschließlich der Mühle
  • 1433 schenkt Eb. Konrad von Mainz der Stadt Amöneburg die Ländereien als Viehhute
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heuchelheim, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9170> (Stand: 24.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde