Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Herbstein

Stadtteil · 433 m über NN
Gemeinde Herbstein, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

9 km südwestlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach ("Oberwaldbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.11.1901).

Ersterwähnung:

1315

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3524573, 5602882
UTM: 32 U 524489 5601080
WGS84: 50.56113606° N, 9.345742687° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535008020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6956, davon 2793 Acker, 3020 Wiesen, 1152 Wald
  • 1961 (Hektar): 1809, davon 364 Wald (= 20.12 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1706, davon 268 evangelisch (= 15.71 %), 1436 katholisch (= 84.17 %)
  • 1970: 1882 Einwohner

Diagramme:

Herbstein: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Herbstein
  • 1803: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Amt Herbstein
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Fulda, Amt Herbstein
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Herbstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Herbstein
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein, danach verlegt nach Lauterbach
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • bis 1821: Patrimonialgericht Herbstein,
  • ab 1853: Landgericht Herbstein (verlegt aus Altenschlirf), selbständig bis 1943,
  • 1943-1968: Zweigstelle Amtsgericht Lauterbach, danach aufgelöst

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Herbstein, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Herbstein.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Mehrere Stadtherren (einzeln und zusammen) , unter anderem:
  • 1453-1468, 1491-1558, 1565-1573 und 1588-1802 Fulda.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1353: Pleban
  • 1374: Pfarrei

Patrozinien:

  • Jakobus der Ältere (1517)

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich gehörte Herbstein zur Großpfarrei Salzschlirf, von der es Mitte des 14. Jahrhunderts abgepfarrt wurde. Vor 1525 gehörten Altenschlirf, Lanzenhain, Rixfeld, Schlechtenwegen und Stockhausen zum Kirchspiel.

Patronat:

1374 und in der Folge hatte Kloster Fulda den Patronat inne

Bekenntniswechsel:

Erste evangelische Predigten durch den Herbsteiner Pfarrer Kaspar Haun in den 1520er Jahren.

Einführung der Reformation: 1548

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Lening 1548

Katholischer Bekenntniswechsel: nach 1548, 1559 wieder lutherisch, 1604 endgültig katholisch

Neben der katholischen Gemeinde besteht seit 1855 eine evangelische.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz, Sendort Salzschlirf

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Konrad Altag bis 1578

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Herbstein, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9139> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde