Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5118 Marburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 60. Marburg

Weitere Informationen

Ginseldorf

Stadtteil · 198 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km nordöstlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss in Talmündungslage beiderseits eines Bachlaufes auf der Niederterrasse der Ohmniederung

Kirche bergwärts am West-Rand des Ortes

Die Straße Bauerbach-Bürgeln führt durch den Ort

Ersterwähnung:

1253

Siedlungsentwicklung:

1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Staatsforst Marburg

Historische Namensformen:

  • Gunzellendorf (1253) [Abschrift des 14. Jahrhunderts Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, S. 96, Nr. 117]
  • Gunzilindorf (1273)
  • Guncilndorf (1280)
  • Gunczilndorf (1368)
  • Gnzelndorf (1409)
  • Gontzeldorf (1571)
  • Gintzelndorf (1609)
  • Gunseldorf (1690)
  • Gönseldorf (um 1790)

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1914/1916

Älteste Gemarkungskarte:

1808

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3487307, 5633772
UTM: 32 U 487238 5631958
WGS84: 50.83919318° N, 8.818748825° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014030

Frühere Ortskennziffer:

534014341

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 770 stellbares Land, 115 Wiesen, 100 Gärten, 20 Triesche, 250 Wald
  • 1885 (Hektar): 312, davon 184 Acker (= 58.97 %), 48 Wiesen (= 15.38 %), 60 Holzungen (= 19.23 %)
  • 1961 (Hektar): 817, davon 538 Wald (= 65.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 15 hausgesessene (?)
  • 1664: 15 hausgesessene
  • 1747: 137 Einwohner
  • 1838 (Familien): 26 Ackerbau, 8 Gewerbe, 28 nutzungsberechtigte Ortsbürger, 14 Beisitzer
  • 1861: 247 römisch-katholische, 3 evangelisch-lutherische, 6 evangelisch-reformierte Einwohner
  • 1885: 212, davon 1 evangelisch (= 0.47 %), 211 katholisch (= 99.53 %)
  • 1961 (Erwerbspersonen): 87 Land- und Forstwirtschaft, 56 Produzierendes Gewerbe, 12 Handel und Verkehr, 21 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 322, davon 12 evangelisch (= 3.73 %), 307 katholisch (= 95.34 %)

Diagramme:

Ginseldorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1368 und 1375: Gericht zu Ginseldof
  • 1395 und später: Amt Amöneburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Amöneburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg
  • Das 1368 und 1375 genannt Gericht schlichtet Güterstreitigkeiten
  • Als Schiedsleute amtieren 1368 die von Schartenberg und die Schenken zu Schweinsberg
  • 1375: die von Löwenstein und von Falkenberg; Gerichtherrschaft unbestimmt
  • Flurnamen Dingelberg (auf der Grenze der Gemarkung G. und Betziesdorf)
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1253 vertauscht Kloster Hachborn dem Deutsche Orden Marburg eine Gülte von Gütern in Ginseldorf. 1280 verkaufen die von Betziesdorf mit Einwilligung ihres Lehnsherrn, Friedrichs von Kalsmunt, dem Deutsche Orden Güter an der Ohm bei Ginseldorf, die Fischerei daselbst sowie das Grundstück auf dem Ybersberg. Im gleichen Jahr verkaufen Gräfin Hedwig von Ziegenhain und ihr Sohn Gottfried dem Deutsche Orden die Ohm nebst ihren Ufern bei Ginseldorf und am Ybersberg und erlauben dem Orden weitere Erwerbungen daselbst. 1345 erwirbt der Deutsche Orden ein Gut von dem Marburger Bürger Johann von G. 1358 besitzt der Deutsche Orden 5 Höfe mit insgesamt 390 Morgen Ackerland, 24 Morgen Wiesen und 102 Morgen Rottland. Ein weiterer Hof gehörte zur Pietanz des Deutsche Orden. Güterbesitz der Familie von der Loene, seit 1368 vom Deutsche Orden beansprucht, geht 1386 endgültig in Ordensbesitz über. - 1273 verpachtet das Stift Wetzlar an Konrad von Marburg einen Hof mit zugehöriger Hufe als Teil der Villikation Cölbe-Bürgeln; 1334 wird der Besitz an die Landgrafen verkauft. - 1567/82 gehören alle Lehnsgüter in Ginseldorf dem Deutsche Orden Marburg. 1 Hofgut besitzt Hermann Riedesel zu Marburg.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnte ist 1352 landgräflich

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Patrozinien:

  • Johannes (1471) und Johannes der Täufer (1678)

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrkirche; im 16. Jahrhundert wiederholt vom Pfarrer in Bauerbach versehen; nach Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses Filiale von Bauerbach.

Patronat:

1492 und 1587 Deutscher Orden Marburg

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Philipp Steuermeister ca. 1546

Katholischer Bekenntniswechsel: 1595

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ginseldorf, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9074> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde