Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5118 Marburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 60. Marburg

Weitere Informationen

Bauerbach

Stadtteil · 267 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km östlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss auf einem nach Süden in den Bauerbachgrund abfallenden Mittelterrassenrücken. Kirche mit geringen Resten eines Wehrkirchhofs im nördlichen Ortsbereich. Moderne Wohnsiedlung im Nordwesten.

Straße Schröck - Ginseldorf südlich am Ortskern vorbeiführend. Straße Marburg - Großseelheim bzw. Kleinseelheim (Zweig der alten Köln-Leipziger Messestraße, zugleich alte Landstraße nach Kirchhain).

Ersterwähnung:

1238

Siedlungsentwicklung:

1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Staatsforst Marburg

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1915/1916

Älteste Gemarkungskarte:

1807

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488060, 5631370
UTM: 32 U 487990 5629557
WGS84: 50.81761732° N, 8.829517184° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014040

Frühere Ortskennziffer:

534014342

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 924 stellbares Land, 143 Wiesen, 30 Gärten, 81 Triesche, 12 Wald
  • 1885 (Hektar): 301, davon 220 Acker (= 73.09 %), 35 Wiesen (= 11.63 %), 8 Holzungen (= 2.66 %)
  • 1961 (Hektar): 815, davon 510 Wald (= 62.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1592: 19 Haushalte
  • 1664: 13 Haushalte
  • 1747: 145 Einwohner
  • 1838 (Familien): 21 Ackerbau, 9 Gewerbe, 13 Tagelöhner 30 nutzungsberechtigte, 7 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 6 Beisitzer
  • 1861: 287 römisch-katholische, 8 evangelisch-lutherische Einwohner
  • 1885: 237, davon 1 evangelisch (= 0.42 %), 236 katholisch (= 99.58 %)
  • 1961 (Erwerbspersonen): 97 Land- und Forstwirtschaft, 77 Produzierendes Gewerbe, 27 Handel und Verkehr, 44 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 532, davon 14 evangelisch (= 2.63 %), 518 katholisch (= 97.37 %)

Diagramme:

Bauerbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1395 und später: Amt Amöneburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Amöneburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1248 bezieht das Erzstift Mainz Einkünfte aus Güterbesitz.
  • 1297 kauft Kloster Haina Güter mit Höfen, die früher der Begine (?) Mechthild von Bauerbach gehörten. 1340 erwirbt Haina Hof und Güter, die vor 1320 den von Schröck gehörten. Weitere Güter sowie 1 Haus erwirbt das Kloster 1420.
  • 1305 erwirbt der Deutsche Orden Marburg mit der Seelheimer Vogtei der Hobeherren Einkünfte aus Güterbesitz in Bauerbach. 1358 und 1455 verfügt der Deutsche Orden über 2 Höfe mit 107 Morgen Ackerland und 13 ½ Morgen Wiesen. 1567/82 hat der Deutsche Orden seinen Güterbesitz an 4 Pächter ausgetan (1707: 3 ganze und 2 halbe Höfe).
  • 1 Lehnshof in Bauerbach gehört den Amöneburger Stiftsherren, 1 Hof des Kloster Haina ist im Besitz der von Schwalbach.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnte ist um 1248 mainzisch, 1385 mainzisches Lehen der Schenken zu Schweinsberg.

Ortsadel:

1238 - 14. Jahrhundert

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Patrozinien:

  • Cyriakus (1627)

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrkirche; im 16. Jahrhundert wiederholt Ginseldorf vom Bauerbacher Pfarrern versorgt

Seit 1608 ist Ginseldorf Filiale von Bauerbach

Patronat:

1573 landgräflich

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Greser 1530-1555

Der reformierte Bekenntniswechsel konnte 1606 aufgrund des Widerstands von Kurmainz nicht durchgeführt werden.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1608

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Amöneburg, Dekanat Amöneburg

Juden:

Juden 1657 genannt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bauerbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8996> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde