Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5615 Villmar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 27. Hasselbach

Wolfenhausen

Ortsteil · 294 m über NN
Gemeinde Weilmünster, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km östlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt 7 km südwestlich von Weilmünster an der L 3021 und am Wolfhauser Bach.

Ersterwähnung:

1194

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3451622, 5583137
UTM: 32 U 451567 5581344
WGS84: 50.3821564° N, 8.318770927° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533018120

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 548, davon 280 Acker (= 51.09 %), 59 Wiesen (= 10.77 %), 185 Holzungen (= 33.76 %)
  • 1961 (Hektar): 553, davon 197 Wald (= 35.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 861, davon 835 evangelisch (= 96.98 %), 2 katholisch (= 0.23 %), 2 andere Christen (= 0.23 %), 22 Juden (= 2.56 %)
  • 1961: 990, davon 802 evangelisch (= 81.01 %), 154 katholisch (= 15.56 %)
  • 1970: 1024

Diagramme:

Wolfenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft (seit 1791 Fürstentum) zu Wied-Runkel, Amt oder Herrschaft Runkel
  • 1806: Herzogtum Nassau, Grafschaft Wied-Runkel, Kirchspiel Wolfenhausen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Runkel
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Runkel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Runkel
  • 1849: Justizamt Runkel
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Runkel
  • 1867: Amtsgericht Runkel
  • 1968: Amtsgericht Weilburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 wurde Wolfenhausen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Weilmünster eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1195 schenken Bischof Heinrich I. von Worms, Probst Lupold, Dechant Herbold unf das Domkapitel dem Abte Richolf namens des Klosters Arnstein ihr Dorf Münster mit der Kirche und den Zehnten u.a. zu Wolfenhausen.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1194 zur Pfarrei Münster

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Reformierter Bekenntniswechsel

Kirchliche Mittelbehörden:

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wolfenhausen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8706> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde