Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5414 Mengerskirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 14. Weilburg Mehrenberg

Waldernbach

Ortsteil · 352 m über NN
Gemeinde Mengerskirchen, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Waldernbach liegt 17 km nordöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt 3 km südwestlich von Mengerskirchen an der L 3046.

Bahnhof der hier 1920 stillgelegten Eisenbahnlinie Runkel/Dehrn – Mengerskirchen ("Kerkerbachbahn"), die Teilstrecke Hintermeilingen - Waldernbach wurde am 24.10.1907 eröffnet, die Teilstrecke Waldernbach - Mengerskirchen am 15.4.1908.

Ersterwähnung:

1296

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3439416, 5600571
UTM: 32 U 439366 5598771
WGS84: 50.53773549° N, 8.144355503° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533011040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 658, davon 239 Acker (= 36.32 %), 85 Wiesen (= 12.92 %), 212 Holzungen (= 32.22 %)
  • 1961 (Hektar): 653, davon 248 Wald (= 37.98 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 767, davon 2 evangelisch (= 0.26 %), 765 katholisch (= 99.74 %)
  • 1961: 912, davon 33 evangelisch (= 3.62 %), 874 katholisch (= 95.83 %)
  • 1970: 1010

Diagramme:

Waldernbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Hadamar, Amt Mengerskirchen
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Hadamar, Amt Ellar
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Ellar
  • 1816: Amt Hadamar
  • 1849: Justizamt Hadamar
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Hadamar
  • 1867: Amtsgericht Hadamar
  • 1933: Amtsgericht Weilburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 wurde Waldernbach im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Mengerskirchen eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1296 verkauft Friedrich, Sohn des verstorbenen Giselbert von Vetzberg, dem Herrn von Merenberg alle seine Güter zu Waldernbach, die Friedrich von wegen seiner Frau und seiner Söhne zustehen
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1590 Pfarrei Lahr

seit 1899 selbständige Pfarrei

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg: ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Katholischer Bekenntniswechsel in Nassau-Hadamar: ab 1629

Kirchliche Mittelbehörden:

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Waldernbach, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8698> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde