Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5414 Mengerskirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 14. Weilburg Mehrenberg

Weitere Informationen

Mengerskirchen

Ortsteil · 418 m über NN
Gemeinde Mengerskirchen, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

20 km nordöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

An der L 3046 gelegen.

Endbahnhof der hier bereits 1920 stillgelegten Eisenbahnlinie Runkel/Dehrn – Mengerskirchen ("Kerkerbachbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 15.4.1908).

Ersterwähnung:

1279

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1321: locus

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3440172, 5603500
UTM: 32 U 440121 5601699
WGS84: 50.56414109° N, 8.154547859° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1099, davon 435 Acker (= 39.58 %), 211 Wiesen (= 19.20 %), 288 Holzungen (= 26.21 %)
  • 1961 (Hektar): 1072, davon 343 Wald (= 32.00 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1026, davon 11 evangelisch (= 1.07 %), 1008 katholisch (= 98.25 %), 7 Juden (= 0.68 %)
  • 1961: 1407, davon 77 evangelisch (= 5.47 %), 1323 katholisch (= 94.03 %)

Diagramme:

Mengerskirchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Hadamar, Amt Mengerskirchen
  • 1806: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Driedorf (ab 1811), Amt Mengerskirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • bis 1816: Amt Mengerskirchen
  • 1816: Amt Weilburg
  • 1849: Justizamt Weilburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Weilburg
  • 1867: Amtsgericht Weilburg

Herrschaft:

1321 gewährt König Friedrich III. dem Grafen Johann von Nassau wegen seiner guten Dienste die Gnade, dass die Orte Beilstein, Mengerskirchen und Heimau mit ihren Zubehörungen, Freiheiten und Rechte wie die übrigen Städte und festen Orte des Reichs (civitates et oppida imperii) besitzen sollen.

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Mengerskirchen, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Mengerskirchen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1452: Liebfrauenkirche am Seeweiher
  • 1481: Heiligkreuzkapelle
  • 1514: Kaplan auf der Burg Eigenberg

Patrozinien:

  • Maria Magdalena (1850)

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei gehörten 1563 Meienberg, Rückershausen und Winkels.

Patronat:

Das Patronat übte zuerst Nassau-Beilstein, später Nassau-Hadamar aus.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation: 1534/36

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Christian Neurod 1552-1579

Reformierter Bekenntniswechsel: 1580

Katholischer Bekenntniswechsel: 1630

Neben der katholischen Gemeinde bestand 1716-1816 eine reformierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Mengerskirchen war Sendort für Arborn, Hof Helsdorf, Ködingen, Meienberg, Münchhausen, Nenderoth, Odersberg, Rodenroth, Winkels

Kultur

Schulen:

1588 Schule

Schulmeister: Johann Junius 1594-1595

Wirtschaft

Mühlen:

1806 gehören 4 Mühlen zu Mengerskirchen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mengerskirchen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8289> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde