Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Naunheim

Stadtteil · 160 m über NN
Gemeinde Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km nördlich von Wetzlar

Ersterwähnung:

779/783

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3466315, 5605458
UTM: 32 U 466254 5603656
WGS84: 50.58383478° N, 8.523328716° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532023070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3142, davon 1560 Acker (= 49.65 %), 400 Wiesen (= 12.73 %), 1064 Wald (= 33.86 %)
  • 1885 (Hektar): 786, davon 387 Acker (= 49.24 %), 91 Wiesen (= 11.58 %), 262 Holzungen (= 33.33 %)
  • 1961 (Hektar): 786, davon 270 Wald (= 34.35 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 933 evangelisch, 0 katholisch, 9 andere Christen
  • 1961: 3303, davon 2722 evangelisch (= 82.41 %), 505 katholisch (= 15.29 %)
  • 1970: 3628 Einwohner

Diagramme:

Naunheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 779/783: Lahngau, Naunheimer Mark (in pago Logenehe in Niuuenheimer marca)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Königsberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Königsberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gießen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Lahn
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • vor 1821: Amt Königsberg
  • 1821: Stadtgericht Gießen
  • 1866: Amtsgericht Gladenbach
  • 1902: Amtsgericht Wetzlar

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt Naunheim an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996).

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 wurde Naunheim Stadtteil von Wetzlar, ging als solcher bis zum 1.8.1979 in der neu gegründeten kreisfreien Stadt Lahn auf und blieb nach deren Auflösung Stadtteil der Stadtgemeinde Wetzlar.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1338: Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

1497/1544 zum Kirchspiel Dorlar gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Naunheim, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7864> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde