Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4624 Hedemünden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 17. Ermschwerd

Weitere Informationen

Ziegenhagen

Stadtteil · 208 m über NN
Gemeinde Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7,5 km nordwestlich von Witzenhausen

Lage und Verkehrslage:

Kapelle und einige Gehöfte auf nach Nordosten hängendem Sporn über dem Rautenbach und einmündendem Nebengewässer, im Talgrund kleine Erweiterung beiderseits des Baches

Ersterwähnung:

1357

Siedlungsentwicklung:

In der Gemarkung Reste der Landwehr, die von der Fulda bei Knickhagen über Landwehrhagen, Uschlag, Nienhagen, Ziegenhagen nach Hedemünden an der Werra zieht

Historische Namensformen:

  • Czygenhaine, in deme (1357) [StA Marburg Generalrepertorium Z]
  • Cziegenhayn, pober dem
  • Cziegenhayn, das dorff (1456)
  • Czeginhain (1466)
  • Ziegenhagen (1747)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1456: Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • In der Gemarkung Reste der Landwehr, die von der Fulda bei Knickhagen über Landwehrhagen, Uschlag, Nienhagen, Ziegenhagen nach Hedemünden an der Werra zieht

Umlegung der Flur:

eingeleitet 1966

Älteste Gemarkungskarte:

1835

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3552511, 5692577
UTM: 32 U 552416 5690740
WGS84: 51.36549472° N, 9.752929727° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636016170

Flächennutzungsstatistik:

  • - 1745: 601 Acker
  • 1961 (Hektar): 1923, davon 1563 Wald (= 81.28 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1466: 9 Hausgesesse
  • 1585: 29
  • 1745: 171 Einwohner
  • 1747: 38 Mannschaften mit 35 Feuerstellen
  • 1961: 512, davon 409 evangelisch (= 79.88 %), 99 katholisch (= 19.34 %)
  • 1970: 506 Einwohner

Diagramme:

Ziegenhagen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1456 und 1494: Amt Ziegenberg
  • 1569 und 1747: Amt Witzenhausen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Witzenhausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Witzenhausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1456: Gericht landgräflich
  • 1569: Gericht von Buttlar
  • 1747: Niederes und peinliches Gericht von Buttlar
  • 1807: Friedensgericht Witzenhausen
  • 1814: Amt Witzenhausen
  • 1822: Justizamt Witzenhausen
  • 1834: Justizamt Witzenhausen II
  • 1837: Justizamt Witzenhausen
  • 1867: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1879: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1974 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingemeindung in die Stadtgemeinde Witzenhausen, deren Stadtteil Ziegenhagen wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1357: Die von Hanstein sollen unter anderem von Landgraf Heinrich einen Hof im Ziegenhagen erhalten.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1456: Kirchhof

Pfarrzugehörigkeit:

1569-75: Pfarrer von Ziegenhagen versieht die Pfarrei Gertenbach mit.

1745 und 1780: Mutterkirche mit Filiale Laubach und Ziegenberg

1780: Eingepfarrt ist die Hegemühle

1850: Filiale Laubach faktisch, 1855 definitiv abgetrennt (an Hannover)

1782: Eingepfarrt Glashütte, Hof Ziegenberg mit Hof- oder Hegemühle

1925: Eingepfarrt Ziegenberg und Glashütte

Patronat:

1569 und jetzt: von Buttlar auf Ziegenberg

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Winter vor 1556 bis nach 1579(83)

Kirchliche Mittelbehörden:

Archpresbytariat vielleicht Witzenhausen

Archdiakonat Heiligenstadt

Vor 1613 und 1872: Klasse

1923 und jetzt: Kirchenkreis Witzenhausen

Wirtschaft

Wirtschaft:

1494: Glashütte

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ziegenhagen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7374> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde