Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4624 Hedemünden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 17. Ermschwerd

Burg Ziegenberg

Burg · 270 m über NN
Gemarkung Ziegenhagen, Gemeinde Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

Etwa 7 km westnordwestlich von Witzenhausen - ca. 1 km nordöstlich von Ziegenhagen gelegen.

Lage und Verkehrslage:

Ruine. Der längliche Kopf des Burgberges springt nach Nordwesten über den Rautenbachgrund und nach Nordosten über das Rittergut gegen das Werratal vor. Die hochmal, langovale Anlage besitzt im Süden oberhalb des leichten Sattels eine gerade, durch den Bergfried verstärkte Frontlinie.

Ersterwähnung:

1101

Siedlungsentwicklung:

Erbauung der Burg vermutlich bereits Ende 11. Jahrhundert

Historische Namensformen:

  • Zygenberch, de (1101) [Mainzer Urkundenbuch 1 Nr. 478]
  • Zigenberch, de (1123)
  • Scigemberc, de (1182)
  • Cigenbergh, de (1226)
  • Cygenberg, de (1235)
  • Zygenberg, de (1235)
  • Cigenberch, de (1246)
  • Zigenberc, in (1247)
  • Cigenberhc, de (1247)
  • Scechenberg, de (1260) [XVIII]
  • Scigenberch, de (1262) [XVIII]
  • Cekenberg, de (1262) [XVIII]
  • Cechenberg (1262)
  • Cegenberch, de (1268) [XVIII]
  • Cigenberg, de (1275)
  • Cegenberg, de (1285) [XVIII]
  • Schehenberge, de (1285) [XVIII]
  • Zegenberch, de (1290)
  • Cygenberc, de (1293)
  • Cegenbergh, de (1295) [XVIII]
  • Cygenberch, de (1297)
  • Cykhenberch, de (1297)
  • Tzegenberch, de (1316)
  • Segenberg, de (1317) [XVIII]
  • Segenbarghe, in (1324 [XVIII]
  • Zedinberch, zu^o (1332)
  • Zeginberch (1332)
  • Cyghenbergh, zu
  • Cyghenberghe, zu (1334)
  • Cziginberg (1363)
  • Zegenberg, von (1405)
  • Cziegenberg, zcum (1456)
  • Czeginberg (1466)
  • Ziegenberge, zum (1551)
  • Ziegenbergk (1575/85)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1275: castrum. 1328: burg. 1332: hus. 1379: sloß. 1486: fry furwerg

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3553154, 5692973
UTM: 32 U 553059 5691135
WGS84: 51.36899406° N, 9.762220647° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63601617007

Verfassung

Altkreis:

Witzenhausen

Nachweise

Literatur:

  • Cremer, Regierungsbezirke Gießen und Kassel, S. 990.
  • Knappe, Burgen in Hessen, S. 57.
  • Sammlung Knappe.
  • Weiterführende Literatur und Quellen:
  • Cal. Or. 100 Mariengarten Nr. 13, 31 a.
  • Cal. Or. 81h alle Staatsarchiv Hannover.
  • Kopiar Mariengarten Nr. 96 Landesbibliothek Hannover.
  • Landau, Ritterburgen 4.
  • Lücke, Burgen 2, S. 70-74.
  • E. Wenzel, Die Burgen Hanstein, Ludwigstein, Berlepsch, Ziegenberg, Arnstein, Trendelburg, Krukenburg und Sababurg. In: Burgwart 27, 1926.
  • K.A. Eckhardt, Das Ziegenberger Salbuch von 1456, 1957.
  • A. Eckhardt, Zur Geschichte der Ämter Ziegenberg und Ludwigstein. In: Festschrift für K.A. Eckhardt 1961.
  • Historisches Ortslexikon Witzenhausen, S. 162-165.
  • Knappe, Burgen in Hessen, S. 57.
Zitierweise
„Burg Ziegenberg, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7372> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde