Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4824 Hessisch Lichtenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 33. Lichtenau

Weitere Informationen

Wickersrode

Stadtteil · 355 m über NN
Gemeinde Hessisch Lichtenau, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

22 km westlich von Eschwege

Lage und Verkehrslage:

4 km südlich von Hessisch Lichtenau gelegen

Auf spornartig nördlich Wickersrode auslaufendem Hang; über dem Haufendorf die Kirche, ihr gegenüber, rechts der Straße Spangenberg - Reichenbach, einige Gehöfte

Ersterwähnung:

1297

Siedlungsentwicklung:

Das Bestimmungswort im Ortsnamen erinnert an den bei den Bilsteinern geläufigen Vornamen Wigger; Gründung vielleicht durch einen Bilsteiner

Historische Namensformen:

  • Wikarsa, de (1297) [StA Marburg Urkunde Kloster Kornberg]
  • Wichardesa, de (1301)
  • Wikardesa, de (1313)
  • Wichardasa, de (1322)
  • Wykordesa, de (1322)
  • Wykardisa, von (1330)
  • Wychardesa, de (1336)
  • Wickissa, de (1340)
  • Wikardissa, de (1356)
  • Wykerdese, von (1361)
  • Wikersa, von (1369)
  • Wickardeza, von (1369)
  • Wikirsa, von (1370)
  • Wykirsa, von (1377)
  • Wikardisa, von (1377)
  • Wickersa (1383)
  • Wickardisa, von (1385)
  • Wickerssa, von (1393)
  • Wigkerdeßen, von (1411)
  • Wikerßa, von (1424)
  • Wigkersa (1454)
  • Wyckersa, von (1470)
  • Wigkersraede, zcu (1472)
  • Wickers-rode (1497)
  • Wickersroda, das Dorff (1553)
  • Wickherßrode (1553)
  • Wickersrot (1575)
  • Wichersröde (1747)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1454: Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1686

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3551807, 5669083
UTM: 32 U 551712 5667255
WGS84: 51.15440056° N, 9.739424029° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636006130

Flächennutzungsstatistik:

  • 1776: 1458 Acker
  • 1961 (Hektar): 655, davon 471 Wald (= 71.91 %)
  • bis 1454: 13 Huben in der Feldmark genannt

Einwohnerstatistik:

  • 1539: 12 Haushalte
  • 1575/85: 19 Hausgesesse
  • 1681: 20
  • 1747: 31 Mannschaften mit 38 Feuerstellen
  • 1776: 146 Einwohner
  • 1961: 235, davon 230 evangelisch (= 97.87 %), 0 katholisch
  • 1970: 225 Einwohner
  • Berufsgliederung 1724: 30 Leinweber, 17 Ackerleute, 1 Schäfer; zusammen: 48

Diagramme:

Wickersrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1454: Amt Reichenbach
  • 1747: Amt Lichtenau
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Lichtenau
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Lichtenau
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Lichtenau
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Lichtenau
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1553 und 1575: Gericht Landgraf
  • 1747: Niederes und peinliches Gericht Hessen
  • 1807: Friedensgericht Lichtenau
  • 1814: Amt Lichtenau
  • 1821: Justizamt Lichtenau
  • 1867: Amtsgericht Lichtenau
  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingemeindung nach Hessisch Lichtenau, Stadtgemeinde, dessen Stadtteil Wickersrode seitdem ist.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kurz nach 1376: Hartmann von Wickersrode hat von Landgraf Hermann Burglehen zu Wickersrode.
  • 1470: Zehnt zu Wickersrode landgräflich
  • 1540: Landgraf Philipp verkauft dem Heinrich Breul das Vorwerk zu Wickersrode.

Ortsadel:

1297 - 1424

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1569 und jetzt: Filiale von Reichenbach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archpresbytariat Gensungen

Archdiakonat St. Peter Fritzlar

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wickersrode, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7267> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde