Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4825 Waldkappel
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 34. Waldkappel

Weitere Informationen

Oetmannshausen

Ortsteil · 196 m über NN
Gemeinde Wehretal, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km südwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

Der kleinste Ortsteil der Gemeinde Wehretal liegt südwestlich von Reichensachsen an der Straßenkreuzung der B 7 und der B 27.

Ersterwähnung:

1271

Historische Namensformen:

  • Othwynshusen (1271)
  • Oytwinshusen (14. Jahrhundert)
  • Otwenshusen (1400)
  • Otmanshausen (1585)
  • Oethmannshausen (1747)
  • Ötmannshausen

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3568159, 5667592
UTM: 32 U 568058 5665764
WGS84: 51.13928797° N, 9.972830994° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636014030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 378, davon 198 Acker (= 52.38 %), 25 Wiesen (= 6.61 %), 123 Holzungen (= 32.54 %)
  • 1961 (Hektar): 380, davon 130 Wald (= 34.21 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Oetmannshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 16. Jahrhundert: Amt Eschwege
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Reichensachsen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • Boyneburg (16. Jahrhundert)
  • 1822: Kurfürstliches Justizamt Bischhausen
  • 1867: Amtsgericht Bischhausen
  • 1879: Amtsgericht Bischhausen
  • 1932: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit der Gemeinde Hoheneiche zu einer gleichnamigen neuen Gemeinde Hoheneiche, die am 31.12.1971 ein Ortsteil der Gemeinde Wehretal wurde. Seit dem 28.1.1976 ist auch Oetmannshausen ein eigener Ortsteil hiervon.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • B. von Boyneburg schenkte 1291 das halbe Dorf dem Kloster Germerode (Huyskens 921).
  • Im 16. Jahrhundert war es ein boyneburgisches Dorf.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche s. Christophori

Pfarrzugehörigkeit:

Mit der protestantischen Pfarrei war seit dem 17. Jahrhundert bis 1867 zeitweise Wipperode als Vikariat verbunden.

Patronat:

Das Patronat besaßen 1585 und 1747 die von Boyneburg.

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Anton Henning vor 1570

Kirchliche Mittelbehörden:

Protestantische Pfarrei der Klasse Waldkappel

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oetmannshausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6647> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde