Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5423 Großenlüder
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 86. Grossenlüder

Oberrode

Stadtteil · 320 m über NN
Gemeinde Fulda, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km südwestlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Am westlichen Rand des Stadtgebiets von Fulda am Oberlauf der Saurode, einem Seitenbach der Giesel.

Ersterwähnung:

1039

Historische Namensformen:

  • Ober-Rode
  • Rode, Ober-
  • Oberroda [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3541481, 5600393
UTM: 32 U 541390 5598592
WGS84: 50.53780809° N, 9.584074907° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631009180

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 234, davon 160 Acker (= 68.38 %), 41 Wiesen (= 17.52 %), 13 Holzungen (= 5.56 %)
  • 1961 (Hektar): 769, davon 532 Wald (= 69.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 18 Feuerstellen, 125 Seelen
  • 1885: 187, davon 3 evangelisch (= 1.60 %), 184 katholisch (= 98.40 %)
  • 1961: 311, davon 15 evangelisch (= 4.82 %), 294 katholisch (= 94.53 %)
  • 1970: 363
  • 1988: 407

Diagramme:

Oberrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Centoberamt Fulda
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Johannesberg
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Johannesberga
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Landamt Fulda
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreisfreie Stadt Fulda
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Landgericht Fulda
  • 1850: Justizamt Fulda II
  • 1867: Amtsgericht Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Fulda, Stadtgemeinde eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1790: Dorf der Schultheißerei Sickels des Zentamts Fulda
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Haimbach

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberrode, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6625> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde