Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5423 Großenlüder
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 86. Grossenlüder

Niederrode

Stadtteil · 294 m über NN
Gemeinde Fulda, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lage und Verkehrslage:

Südwestlich der Kernstadt von Fulda an der Saurode, einem Nebenbach der Giesel.

Ersterwähnung:

1116

Historische Namensformen:

  • Nieder-Rode
  • Rode, Nieder-

Ortsteile:

  • Niederrode, Reinhards (ab 01.12.1954)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Angeblich wurde um 1820 eine Ritterburg zu Niederrode abgerissen (Reimer gemäß Schneiders Buchonia).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3544036, 5599413
UTM: 32 U 543944 5597613
WGS84: 50.52881221° N, 9.619997675° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631009200

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 167, davon 112 Acker (= 67.07 %), 27 Wiesen (= 16.17 %), 10 Holzungen (= 5.99 %)
  • 1961 (Hektar): 239, davon 7 Wald (= 2.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 8 Feuerstellen, 46 Seelen
  • 1885: 101, davon 0 evangelisch, 101 katholisch (= 100.00 %)
  • 1961: 108, davon 3 evangelisch (= 2.78 %), 105 katholisch (= 97.22 %)
  • 1970: 133
  • 1988: 144

Diagramme:

Niederrode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Centoberamt Fulda
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Johannesberg
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Johannesberg
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Landamt Fulda
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreisfreie Stadt Fulda
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Landgericht Fulda
  • 1850: Justizamt Fulda II
  • 1867: Amtsgericht Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1954 erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinden Niederrode und Reinhards zur Gemeinde Niederrode. Am 1.8.1972 wurde diese im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Fulda, Stadtgemeinde eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Filiale von Haimbach

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederrode, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6552> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde