Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Niederhone

Stadtteil · 167 m über NN
Gemeinde Eschwege, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Domäne; Dorf; Sonstiges

Lagebezug:

4 km westnordwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

In der Nähe der Einmündung der Wehre in die Werra gelegen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Friedland ("Bebra-Friedländer-Bahn"; "Werratalbahn III") seit 1875 (Die Teilstrecke Bebra- Eschwege/Niederhone wurde am 31.10.1875 eröffnet, die Teilstrecke Eschwege/Niederhone - Friedland am 15.5.1876).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Eschwege/Niederhone – Leinefelde ("Kanonenbahn I") (Inbetriebnahme der Strecke 31.10.1875) seit 1875 und Eschwege/Niederhone – Schwalmstadt/Treysa ("Kanonenbahn III") (Inbetriebnahme der Strecke 15.5.1879).

Ersterwähnung:

860/1260

Historische Namensformen:

  • Hônide villa (um 860, 876?)
  • Honethen (1093)
  • Hůnede, villa (1155 - 1162)
  • Honde (1289)
  • Honde inferior (1280)
  • Nedirn Hande (1407)
  • Nyddernhoen
  • Niederhohne (1841-1860) [Niveaukarte des Kurfürstentums Hessen]
  • Hunether marca, pagus (1141)
  • Hone, Nieder
  • Nieder-Hone
  • Hone, Nieder-
  • Nieder-Hone

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (um 860, 876?)
  • villa (1155 - 1162)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3570814, 5674073
UTM: 32 U 570712 5672243
WGS84: 51.19721249° N, 10.0120355° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636003031

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 656, davon 486 Acker (= 74.09 %), 68 Wiesen (= 10.37 %), 0,4 Holzungen (= 0.00 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Niederhone: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Zum "pagus Hunethar marca" wurden 1141 gezählt: Biscofeshusun, iterum Biscofeshusun, Hassbach et iterum Hassbach, Sigelbach, Kirgberg, Were, Bogendal, Widehi, Dassbach, Cella, Naren und Sunnebrunne (Dobenecker 1, 1433)
  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Aue
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bilstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • Dorf des Gerichts Bilstein (Bilsteiner Amtsrechnung 1414; Bilsteiner Salbuch 1498)
  • 1822: Fürstlich Rotenburgisches Justizamt Bilstein (Sitz in Abterode)
  • 1834: Justizamt Abterode
  • 1837: Justizamt Eschwege I
  • 1867: Amtsgericht Eschwege
  • 1879: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Die ehemals selbständige Gemeinde Niederhone wurde bereits am 1.4.1936 in die Stadt Eschwege eingegliedert, ist aber heute ein eigener Stadtteil.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Hone (= Niederhone oder Oberhone):
  • Um 860 war der Ort Besitz des Klosters Fulda (Dronke, Tradit. cap. 8,3; cap. 47, Dobenecker 1, 225).
  • 1075 erhielt Abt Hartwig von Hersfeld von Irmgard, der Witwe des Freien Sigebodo, deren Wittumsgut zu Hone gegen eine Abfindung von 15 Pfund Silber und lebenslängliche Überlassung von 12 Hörigen (UB Hersfeld, Nr. 111).
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pfarrkirche s. Martini, Pfarrer 1289
  • Pfarrkirche ULFr. (1527 > Kirchensachen, Generalia)

Pfarrzugehörigkeit:

Protestantische Pfarrei der Klasse Eschwege mit Filial Oberhone (1872)

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Brand Diede 1.5.1517-1540, unbekannt, seit wann evangelisch

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Heiligenstadt

Klasse Eschwege

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Wolf Melander ca. 1600

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederhone, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6545> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde