Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5523 Neuhof
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 91. Neuhof

Neuhof

Ortsteil · 278 m über NN
Gemeinde Neuhof, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km südwestlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Im weiten Tal der Fliede. Neuhof ist traditionell der zusammenfassende Name für die 3 Dörfer Ellers, Neustadt und Opperz.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Hanau – Frankfurt am Main ("Bebraer Bahn";"Bebra-Hanauer-Bahn") seit 1868. Die Teilstrecke Fulda - Neuhof wurde am 1.7.1868 eröffnet und die Teilstrecke Neuhof - Steinau an der Straße am 15.12.1868 in Betrieb genommen.

Ersterwähnung:

1239

Siedlungsentwicklung:

Neuhof ist traditionell der zusammenfassende Name der 3 Dörfer Ellers, Neustadt und Opperz.

Historische Namensformen:

  • Neustadt

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Am Ufer des Flusses stehen die Reste einer früheren Wasserburg, deren heute fast vollständig eingeebnete Gräben von der Fliede gespeist wurden.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3543873, 5591076
UTM: 32 U 543781 5589279
WGS84: 50.45388157° N, 9.616721745° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631018060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 4225, davon 2918 Wald (= 69.07 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 49 Feuerstellen, 354 Seelen
  • 1961: 4314, davon 665 evangelisch (= 15.41 %), 3607 katholisch (= 83.61 %)
  • 1970: 4779
  • Die Zahlen in der Tabelle beziehen die Einwohner von Ellers, Neustadt und Opperz auch schon für die Zeit vor dem Zusammenschluss 1929 mit ein.

Diagramme:

Neuhof: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Neuhof (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Neuhof
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Neuhof
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Neuhof
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Justizamt Neuhof
  • 1867: Amtsgericht Neuhof
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Neuhof)

Gemeindeentwicklung:

Am 15.11.1929 Neubildung der Gemeinde Neuhof aus Ellers, Neustadt und Opperz sowie des Restgutsbezirks Neuhof. Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung die Neubildung der Gemeinde Neuhof. Zur deren Entwicklung s. Neuhof, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Neuhof.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1305: Schlosskapelle erbaut

Patrozinien:

  • Johannes und Paulus (1474)

Pfarrzugehörigkeit:

1330 zum Kirchspiel von Flieden gehörig.

Patronat:

1329 von Magister Heinrich von Rytz, Pfarrer in Flieden, gestiftet. Kollator sollte der Abt von Fulda sein, der noch 1473 sein Präsentationsrecht ausübte. 1812 Pfarrkirche

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch, 1862 konstituierte sich eine evangelische Schulgemeinde, 1876 eine Kirchengemeinde.

Juden:

Provinzial-Rabbinat Fulda, zugehörig Neustadt, Ellers und Opperz.

1861: 39; 1887: 63; 1905: 39; 1927: 5; 1930: 34; 1932/33: 34 Juden.

Synagoge im Ort vorhanden, allerdings ist das Baujahr unbekannt, sie liegt in der Frankfurter Straße.

Religionsunterricht fand im Ort bis 1921 statt, danach in Flieden.

Berufe: Händler, Metzger, Viehhändler, auch Akademiker

Neuhofer Juden wurden in Fulda, seit 1905 in Flieden beigesetzt.

Die Kinder besuchten die Elementarschule in Flieden.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Das Schloss Neuhof war Sitz eines Amtes, dem 20 Dörfer (und einige Höfe) angehörten, nämlich Büchenberg, Buchenrod, Döllbach, Dorfborn, Eichenried, Ellers, Flieden, Hattenhof, Höf und Haid, Kauppen, Magdlos, Mittelkalbach, Neustadt, Niederkalbach, Opperz, Rommerz, Rückers, Schweben, Stork, Veitsteinbach und Zillbach. Dazu kamen an Wüstungen Abtschwinden, Lauchendorf, Neurödern und Weimes (Neuhöfer Amtsregister von etwa 1560).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Neuhof, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6521> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde