Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4625 Witzenhausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 18. Witzenhausen

Weitere Informationen

Carmshausen

Wüstung · 187 m über NN
Gemarkung Witzenhausen, Gemeinde Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

3 km südlich von Witzenhausen gelegen

Lage und Verkehrslage:

Im Mündungswinkel des Fahrenbachs in die Gelster gelegen

Ersterwähnung:

1236

Historische Namensformen:

  • Carmanneshusen, in (1236) [Klosterarchive 1: Klöster an der Werra, Nr. 1438 Anmerkung 2]
  • Carmanshusin, czu (1354)
  • Karmanshusen, zcu (1362)
  • Carmenshusin, dimidiam partem ville (kurz nach 1376)
  • Carmeßhaußen, zu (1420 [XVII]
  • Kermannshausen (1841-1860] [Niveaukarte des Kurfürstentums Hessen]
  • Karmelshusen, zu (1469)
  • Karmeßhausen, an der wuestung (1490)
  • Kormessehusen, zu (1540)
  • Kormeßhausen, die wustenunge (1559)
  • Carmanshaußen, wustenung (1569)
  • Carlmanshausen (1583)
  • Carmeshausen, zu (1575/85)
  • Carmetshausen, zu (1575/85)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1374: Dorf und Vorwerk
  • Kurz nach 1376: villa
  • 1420 und noch 1559: Wüstung
  • 1571: Dorf und Wüstung
  • 1573: Wüstung
  • 1613: Meiergut

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559503, 5686554
UTM: 32 U 559405 5684719
WGS84: 51.3106748° N, 9.852309492° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63601616002

Flächennutzungsstatistik:

  • 1569: 420 Acker Gehölz, 23 Acker Wiesen, 72 Acker Land
  • Ging später in der Gemarkung Witzenhausen auf
Verfassung

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1575/85: Gericht von Berge
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1236: Erzbischof Siegfried III. von Mainz überträgt dem Kloster Marienfeld (Landkreis Gütersloh) den Zehnten zu Carmshausen, den es von Theoder von Rusteberg und Heidenreich von Hanstein erkaufte
  • 1354: Landgraf hat 3 1/2 Hufen zu Carmshausen versetzt
  • 1371: Die von Hundelshausen haben hessisches Burglehen zu Carmshausen
  • 1374: Landgraf hat Dorf und Vorwerk Carmshausen an die von Bischoffshausen versetzt
  • 1469: Das Wilhelmitenkloster Witzenhausen erwirbt Zins zu Carmshausen
  • 1540: Berthold von Bischoffshausen versetzt eine halbe Wiese zu Carmshausen
  • 1559: Landgraf Philipp kündigt denen von Bischoffshausen die Pfandverschreibung der Wüstung Carmshausen
  • 1571: Landgraf Wilhelm versetzt dem Berthold von Bischoffshausen Dorf und Vorwerk Carmshausen
  • 1573: Einlösung durch den Landgraf
  • 1575/85: Die vom Berge im Besitz von Carmshausen
  • 1614: Die vom Berge mit 1/4 Carmshausen zu Mannlehen durch Landgraf Moritz belehnt
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1420 und 1469 Kirche genannt

Patronat:

Stadtkirche Witzenhausen hatte Zehnten zu Carmshausen inne.

1613: Meiergut Carmshausen zahlt zum Pfarrer von Hundelshausen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Carmshausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5489> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde