Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4825 Waldkappel
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 34. Waldkappel

Weitere Informationen

Ubach

Wüstung · 227 m über NN
Gemarkung Wichmannshausen, Gemeinde Sontra, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

12 km südsüdwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

Wüst im Amt Sontra bei Wichmannshausen und Mitterode

Wohl rund 1,3 km südwestlich der Ortsmitte von Wichmannshausen in der Flur 'Hubach' beziehungsweise 'Ubach' (hier mittig lokalisiert) gelegen

Ersterwähnung:

1326

Letzterwähnung:

1392

Siedlungsentwicklung:

1326 wurde urkundlich ein Ort 'Ubach' in der Nähe von Mitterode erwähnt, der damals wohl schon wüst war.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • campi ville (1326)

Burgen und Befestigungen:

  • 1326 wurde urkundlich ein Ort 'Ubach' in der Nähe von Mitterode erwähnt, der damals wohl schon wüst war.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3566878, 5663302
UTM: 32 U 566777 5661476
WGS84: 51.10088256° N, 9.953735479° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63601114004

Einwohnerstatistik:

  • 1326: wohl schon wüst
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

Altkreis:

Eschwege

Besitz

Ortsadel:

Ende des 13. Jahrhunderts wurde Dido (Dietrich) von Ubach als Vogt von Sontra erwähnt. Sein Sohn Dedonis war Ratmann des hessischen Landgrafen Heinrich. Sie wurden Stammväter der Diede zum Fürstenstein (1807 ausgestorben). Ihr Stammsitz war aber vermutlich nicht die namensgebende Wüstung, sondern der Wohnturm Wellingerode (s. d.). In der Flur 'Ubach' sind nämlich keine Anzeichen einer Burg erkennbar.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ubach, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7094> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde