Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Meißner

Gemeinde · 250 m über NN
Gemeinde Meißner, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gemeinde

Lagebezug:

8,5 km westlich von Eschwege (hier auf Abterode als Sitz der Gemeindeverwaltung lokalisiert)

Historische Namensformen:

  • Meißner (1971) [neuer Gemeindename]

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3565682, 5675426
UTM: 32 U 565582 5673595
WGS84: 51.20998496° N, 9.938873284° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636008000

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 93, davon 6 Acker (= 6.45 %), 81 Wiesen (= 87.10 %), 5 Holzungen (= 5.38 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 32, davon 32 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1970: 3780
  • 1986: 3703 Einwohner
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Abterode, Alberode, Germerode, Vockerode, Weidenhausen und Wellingerode zur neuen Gemeinde Meißner, der am 1.1.1974 die Gemeinde Wolfterode als weiterer Ortsteil beitrat. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Abterode.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Meißner, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6425> (Stand: 23.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde