Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4926 Herleshausen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 46. Netra

Weitere Informationen

Nesselröden

Ortsteil · 230 m über NN
Gemeinde Herleshausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km südsüdöstlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

4,5 km westnordwestlich von Herleshausen gelegen

Ersterwähnung:

1183

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3578003, 5655076
UTM: 32 U 577898 5653253
WGS84: 51.02554981° N, 10.11076168° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636005080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 338, davon 231 Acker (= 68.34 %), 32 Wiesen (= 9.47 %), 25 Holzungen (= 7.40 %)
  • 1961 (Hektar): 534, davon 123 Wald (= 23.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 36/38 Haushaltungen (Der ökonomische Staat)
  • 1747: 40 Haushaltungen (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen)
  • 1885: 426, davon 351 evangelisch (= 82.39 %), 0 katholisch, 29 andere Christen (= 6.81 %), 56 Juden (= 13.15 %)
  • 1933: Gemeindeauflösung
  • 1961: 515, davon 452 evangelisch (= 87.77 %), 60 katholisch (= 11.65 %)
  • 1970: 460
  • 1987: 304
  • Juden:
  • Nesselröden insgesamt:
  • um 1900: ca. 60 Juden

Diagramme:

Nesselröden: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Adliges Dorf des Amtes Sontra
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sontra
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sontra
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Netra
  • 1814-1818: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sontra
  • 1818-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Netra
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • 1822: Justizamt Netra
  • 1867: Amtsgericht Netra
  • 1879: Amtsgericht Netra
  • 1932: Amtsgericht Sontra

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Herleshausen zusammengeschlossen, deren Ortsteil Nesselröden seitdem ist.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Nesselröden war fuldisches, seit 1539 hessisches Lehen der Treusche von Buttlar.

Ortsadel:

Adlige 1268 - 1409 (Roques)

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Zur protestantischen Pfarrei sollen vor 1573 Breitzbach und Markershausen gehört haben.

Nesselröden hatte 1872 die Filiale Holzhausen und Unhausen.

Patronat:

Patrone waren einst nur die Treusche von Buttlar, 1872 auch zu 1/3 der Landgraf von Hessen-Philippsthal-Barchfeld.

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Conrad Bräutigam (Sponsus) 3.10.1569-1571

Kirchliche Mittelbehörden:

Protestantische Pfarrei der Klasse Sontra

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel,

1835: 70; 1861: 107; 1905: 57; 1932/33: 14 Juden; nach 1933 leben noch 6 Juden im Ort.

Juden wohl bereits seit dem 18. Jahrhundert (ca. 1750) im Ort ansässig

Die jüdische Gemeinde spielte in der Ortsgeschichte eine bedeutende Rolle. Um 1900 lebten in Nesselröden etwa 60 Juden. Die Gemeinde löste sich aber schon 1933 auf. Die Synagoge ging 1937 in den Besitz einer christlichen Familie über.

Eine Elementarschule bestand im Ort zu Beginn des 20. Jahrhunderts; geschlossen wohl 1908.

Berufe: Vieh- und Pferdehandel

Friedhof: älteste Grabsteine stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nesselröden, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6507> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde