Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 25. Allendorf

Weitere Informationen

Weißenbach

Stadtteil · 410 m über NN
Gemeinde Großalmerode, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km südlich von Witzenhausen

Lage und Verkehrslage:

5 km östlich von Großalmerode gelegen

Im mittleren Quellgebiet des schmalen, nach Norden ziehenden Tals des Weiß(en)bachs liegt das langrechteckige Angerdorf.

Gehöftgruppe mit etwas erhöht stehender Kirche nahe der Südwest-Ecke

Ersterwähnung:

1342

Historische Namensformen:

  • Weissenbach (1342) [ XVIII ] (Lbk Hundelshauser Kopiar fol. 73)
  • Wizinbach, undir (1359)
  • Wisßinbach (1410)
  • Wißenbach (1466)
  • Weisenbach (1543)
  • Weißenbach (1580/82)
  • Wissenbach (1747)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1342:Dorf

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1732

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559314, 5680422
UTM: 32 U 559216 5678589
WGS84: 51.25558318° N, 9.848582386° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636004070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1747: 1684 Acker, davon 1018 Acker Wald
  • 1961 (Hektar): 462, davon 155 Wald (= 33.55 %)
  • bis 1588: 16 Hufen genannt

Einwohnerstatistik:

  • 1466: 6 Hausgesesse
  • 1543: 9
  • 1569: 6
  • 1575/85: 21
  • 1681: 18
  • 1747: 29 Mannschaften mit 28 Feuerstellen = 160 Einwohner
  • 1925: 181 (172 evangelisch, 6 neuapostolisch, 1 römisch-katholisch)
  • 1961: 233, davon 216 evangelisch (= 92.70 %), 14 katholisch (= 6.01 %)
  • 1970: 179 Einwohner

Diagramme:

Weißenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1466 und 1747: Amt Ludwigstein
  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Ludwigstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ludwigstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Sooden
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ludwigstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • um 1570: Niederes und peinliches Gericht Hessen
  • 1583: Untergericht Wendershausen
  • 1807: Friedensgericht Sooden
  • 1814: Amt Ludwigstein
  • 1834: Justizamt Witzenhausen I
  • 1837: Justizamt Witzenhausen
  • 1867: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1879: Amtsgericht Großalmerode
  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die Stadtgemeinde Großalmerode, deren Stadtteil Weißenbach wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1342: Hessisches Pfand der von Hundelshausen
  • 1410: Die Hälfte von Weissenbach durch Hessen an die von Bodenhausen verpfändet
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1555: Kirche
  • Kirche: Turm und Nordwand des Schiffes mittelalterlich, spätere Veränderungen bis 1818/1833

Pfarrzugehörigkeit:

1569 und jetzt: Filiale von Dudenrode

1840 und jetzt: Eingepfarrt Bransrode und Wilhelmsstollen

1872: Die inzwischen verschwundene Tränkemühle eingepfarrt

Patronat:

1583 und 1588: Patronat Landgraf

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archpresbytariat vielleicht Allendorf

Archdiakonat Heiligenstadt

Nachweise

Quellen:

  • Hundelshauser Kopiar fol. 72 und 73, Landesbibliothek Kassel

Literatur:

Zitierweise
„Weißenbach, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7219> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde