Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 25. Allendorf

Weitere Informationen

Frankershausen

Ortsteil · 230 m über NN
Gemeinde Berkatal, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11 km westnordwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

Östlich vor dem Meißner in einer Niederung der Berka am Anfang des Höllentals gelegen

Ersterwähnung:

876

Historische Namensformen:

  • Francwarteshusen in Turingia (villa)
  • Franchwarteshusen (um 900)
  • Frankwarteshusen [civitas]
  • Franquerdeshusen (1300)
  • Frankenfortshusen (1357)
  • Franquershusen (1387)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa
  • civitas

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3564424, 5678289
UTM: 32 U 564324 5676457
WGS84: 51.2358591° N, 9.92138727° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 857, davon 505 Acker (= 58.93 %), 118 Wiesen (= 13.77 %), 75 Holzungen (= 8.75 %)
  • 1961 (Hektar): 812, davon 67 Wald (= 8.25 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Frankershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Amt Eschwege
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Abterode
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • 1414: Dorf des Gerichts Bilstein (Amtsrechnung)
  • 1585: Zum Gerichtsstuhl Abterode des Amts Eschwege gehörig
  • 1814-1821: Kurfürstliches Gericht Bilstein
  • 1822: Justizamt Eschwege
  • 1834: Justizamt Eschwege II
  • 1837: Justizamt Abterode
  • 1867: Amtsgericht Abterode
  • 1879: Amtsgericht Abterode
  • 1932: Amtsgericht Bad Sooden-Allendorf
  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1950: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolge im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Berkatal, deren Ortsteil und Gemeindeverwaltungssitz Frankershausen wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 900: Besitz des Klosters Fulda (Dronke, Trad. cap. 8,2, cap. 34)
  • Die Burg war hessisches Lehen der von Dörnberg laut Rev. von 1485 bis 1761, ebenso das Dorf (Rev.) 1463.

Ortsadel:

Adlige 1258 - 1268 (Huyskens) und 1301 (Landau)

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Die protestantische Pfarrei der Klasse Allendorf hatte 1872 drei Filiale, nämlich Hitzerode, Frankenhain und Wolfterode.

Patronat:

Die Grafen von Bilstein schenkten dem Kloster Germerode zuerst 1277 ein Drittel, dann 1297 das ganze Patronat.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Jakob Helwig 1538-1556

1536 wurde Frankershausen von dem Allendorfer Vikar Johannes Leinebach versehen.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Heiligenstadt

Dekanat Allendorf

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel; 1835: 70; 1861: 96; 1871: 92; 1885: 88; 1895: 67; 1905: 67 (65?); 1932/33: 27 Juden (2,74% der Gesamtbevölkerung); letzte Abmeldung im Mai 1941.

viele Juden wanderten um die Jahrhundertwende nach Eschwege ab;

bereits im 16. Jh Juden erwähnt; Juden zu Beginn des 18. Jhs. wohnhaft; Familie Dörnberg Patrimonialherrschaft.

Berufe: Händler, Kaufleute und Handwerker.

Synagoge 1855 an der Lehmkaute gebaut; 36 Männer- und 21 Frauenplätze; 1938 Innenraum zerstört; 1940 Gebäude abgerissen; zuvor war Betraum in Privathaus genutzt worden.

Schule: jüdische Elementarschule seit Mitte des 19. Jahrhunderts; mangels Schüler wurde die Schule 1922 aufgelöst.

Friedhof in Abterode genutzt.

(alemannia-judaica)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Frankershausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5729> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde