Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4720 Waldeck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866

Berich

Wüstung · 247 m über NN
Gemarkung Waldeck, Gemeinde Waldeck, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

14,5 km südöstlich von Korbach

Lage und Verkehrslage:

Heute am Nordrand des Edersees unter Wasser

Ersterwähnung:

1196

Siedlungsentwicklung:

Die Entwicklung des Ortes wurde maßgeblich von dem hier Ende des 12. Jahrhunderts gegründeten, gleichnamigen Kloster bestimmt. Nach dessen Auflösung 1566 wurde 1577 eine herrschaftliche Meierei eingerichtet. 1753 Umwandlung in ein Dorf und Besiedlung mit 10 Kolonisten.

Mit dem Bau der Edertalsperre 1905 mussten die Bewohner der Dörfer Asel, Berich und Bringhausen umgesiedelt werden. Die alten Dorfstellen wurden aufgegeben und befinden sich auf dem Grund des Edersees (Bau- und Kunstdenkmäler Kassel N.F. 4 (Kreis der Eder), S. 182).

Teilweise von der Aufstauung betroffene Dörfer: Nieder-Werbe, Herzhausen. Die Kirche wurde in Neu-Berich (Bad Arolsen) wieder aufgebaut, Teile der Bevölkerung dorthin umgesiedelt.

Weitere betroffene Kleinsiedlungen u. a.: Vornhagen, Stollmühle, Bericher Hütte, Kloster Berich

Der Burgberg der Burg Bring wurde durch die Aufstauung der Eder zur Insel.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1206)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Die Entwicklung des Ortes wurde maßgeblich von dem hier Ende des 12. Jahrhunderts gegründeten, gleichnamigen Kloster bestimmt. Nach dessen Auflösung 1566 wurde 1577 eine herrschaftliche Meierei eingerichtet. 1753 Umwandlung in ein Dorf und Besiedlung mit 10 Kolonisten.
  • Mit dem Bau der Edertalsperre 1905 mussten die Bewohner der Dörfer Asel, Berich und Bringhausen umgesiedelt werden. Die alten Dorfstellen wurden aufgegeben und befinden sich auf dem Grund des Edersees (Bau- und Kunstdenkmäler Kassel N.F. 4 (Kreis der Eder), S. 182).
  • Teilweise von der Aufstauung betroffene Dörfer: Nieder-Werbe, Herzhausen. Die Kirche wurde in Neu-Berich (Bad Arolsen) wieder aufgebaut, Teile der Bevölkerung dorthin umgesiedelt.
  • Weitere betroffene Kleinsiedlungen u. a.: Vornhagen, Stollmühle, Bericher Hütte, Kloster Berich
  • Der Burgberg der Burg Bring wurde durch die Aufstauung der Eder zur Insel.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3502397, 5673521
UTM: 32 U 502322 5671692
WGS84: 51.19662807° N, 9.033232641° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63502110005

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (ha): 582

Einwohnerstatistik:

  • 1770: 13 Häuser, 98 Einwohner

Diagramme:

Berich: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1577: Grafschaft Waldeck, Amt Waldeck
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Waldeck
  • 1757: Fürstentum Waldeck, Amt Waldeck
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Waldeck
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt der Werbe (Sitz in Sachsenhausen)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Eder

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1816: Oberjustizamt Werbe
  • 1850: Kreisgericht Wildungen
  • 1868/69: Amtsgericht Wildungen
  • 1879: Amtsgericht Niederwildungen

Herrschaft:

1577: Gründung einer herrschaftlichen Meierei

Gemeindeentwicklung:

1.4.1912: Bestandteil von Neu-Berich

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1196 entstand hier ein Augustinerinnenkloster als Stiftung eines nicht näher bekannten Egilolf. 1226 verkauften die Grafen von Schwalenberg ihre Güter an das Kloster.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1910-12 wird die abgebrochene Kirche in Neu-Berich neu errichet.

Patrozinien:

  • Katharina

Pfarrzugehörigkeit:

Nach Aufhebung des Klosters 1529 wurde es bis zum Untergang des Ortes als Filial von Waldeck, Hemfurth oder Bringhausen aus versehen.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

1532 war der Ort noch katholisch.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Hermannus Gervinus 1553

Wirtschaft

Mühlen:

Neben der außerhalb der Gemarkung gelegenen Stollmühle befand sich im Westen des Dorfes die Bericher Mühle [1733 HStAD Bestand P 23 Nr. 56], zu der 1895 ein Wohnhaus mit 11 Bewohnern gehörte.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Berich, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1591> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde