Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 38. Frankenberg

Weitere Informationen

Wangershausen

Stadtteil · 405 m über NN
Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km nordwestlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf in der Mittelgebirgslandschaft "Breite Struth" mit einfachem Grundriss entlang der Goldbachstraße. Kirche am Südwestausgang des Ortes. Verkehrsverbindung nach Frankenberg (Eder), Rodenbach, Rengershausen und Hommershausen

Ersterwähnung:

1238

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1779

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481550, 5661628
UTM: 32 U 481483 5659803
WGS84: 51.08943251° N, 8.735605542° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635011120

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 229, davon 130 Acker (= 56.77 %), 75 Wiesen (= 32.75 %), 0 Holzungen
  • 1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Frankenberg (Förstereien Wangershausen, Rodenbach, Somplar und Haine)
  • 1961 (Hektar): 2918, davon 2615 Wald (= 89.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 12 Hausgesesse
  • 1747: 20 Haushaltungen
  • 1885: 234, davon 233 evangelisch (= 99.57 %), 1 katholisch (= 0.43 %)
  • 1961: 188, davon 178 evangelisch (= 94.68 %), 10 katholisch (= 5.32 %)

Diagramme:

Wangershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1350: Teil des Gerichts Röddenau
  • 1479-1556: Landgrafschaft Hessen, Amt Wolkersdorf
  • 1577: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Frankenberg-Wolkersdorf, Gericht Röddenau
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg, Gericht Röddenau
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Herrschaft:

1238 verkaufen die Grafen Siegfried III. von Battenberg und seine Brüder, die Grafen Widekind II. und Werner II. dem Mainzer Erzbischof Siegfried III. jeweils die Hälfte von Burg und Stadt Battenberg und der Feste Kellerberg, die dazwischen liegenden Städte sowie die Grafschaft Stift (Stiffe). Die freien Leute von Wangershausen, die dem Grafen Hermann gehörten, stehen jetzt zur Hälfte dem Erzbischof zu. Seit 1464 befindet sich die Herrschaft in den Händen der Landgrafen.

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1970 gehört Wangershausen als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenberg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Seit 1336 erwirbt das Kloster Georgenberg Güter in Wangershausen, die nach der Aufhebung des Klosters im 16. Jahrhundert an die Landgrafen von Hessen fallen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Einfacher Saalkirchbau 1773 errichtet, 1967 abgerissen und im folgenden Jahr durch Neubau ersetzt.

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und 1747 nach Röddenau eingepfarrt, seit 1773 Filial. 1885 und in der Folge Filial von Rengershausen.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Röddenau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Röddenauer Pfarrer Johannes Stipp gen. Christiani ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Dekanat Röddenau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wangershausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1444> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde