Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4919 Frankenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 39. Frankenau

Weitere Informationen

Friedrichshausen

Stadtteil · 355 m über NN
Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km südöstlich Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Geschlossene Siedlungskolonie mit einfachem, rechtseckig in Nord-Süd-Richtung angelegtem Straßensystem ohne Zentrum. Im Norden verläuft die L 3073 (Frankenberg-Gemünden)

Ersterwähnung:

1777

Siedlungsentwicklung:

1699 wurde für die Aufnahme von Flüchtlingen die Wüstung Breitenscheid vermessen. 1777 wurde der Ort als Kolonie mit Namen Friedrichshof für 10 Familien angelegt, 1778 um 10 weitere Familien erweitert und umbenannt in Friedrichshausen.

Historische Namensformen:

  • Friedrichshof (1777)
  • Friedrichshausen (1778)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Kolonie (1777)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • 1699 wurde für die Aufnahme von Flüchtlingen die Wüstung Breitenscheid vermessen. 1777 wurde der Ort als Kolonie mit Namen Friedrichshof für 10 Familien angelegt, 1778 um 10 weitere Familien erweitert und umbenannt in Friedrichshausen.

Älteste Gemarkungskarte:

1778

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489979, 5656780
UTM: 32 U 489909 5654957
WGS84: 51.04606444° N, 8.856046768° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635011030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 277, davon 134 Acker (= 48.38 %), 21 Wiesen (= 7.58 %), 21 Holzungen (= 7.58 %)
  • 1961 (Hektar): 277, davon 22 Wald (= 7.94 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 119, davon 103 evangelisch (= 86.55 %), 0 katholisch, 16 andere Christen (= 13.45 %)
  • 1961: 293, davon 283 evangelisch (= 96.59 %), 9 katholisch (= 3.07 %)

Diagramme:

Friedrichshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 31.12.1970 gehört Friedrichshausen als Stadtteil zur Stadtgemeinde Frankenberg.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Seit 1777 nach Frankenberg eingepfarrt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Friedrichshausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1131> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde