Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Ibenhausen

Wüstung · 290 m über NN
Gemarkung Frankenberg (Eder), Gemeinde Frankenberg (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

1,5 km nordöstlich von Frankenberg

Lage und Verkehrslage:

Genaue Lage unbekannt. Der Lokalisierung liegt hier die Beschreibung der Geschossgrenze im Frankenberger Stadtrechtsbbuch von 1493 (F. Ch. Schmincke, Monimente Hassiaca 1, Kassel 1747, S. 696) zugrunde, derzufolg Ibenhausen zwischen Atzenhain und der Eder an einer Furt, d.h. am Durchgang der Straße Frankenberg - Geismar durch den Gernhäuser Bach lag, wo laut Grenzgangskarte von 1661 (StA Marburg, Oberhess. Gerichtsurk. F 2) noch keine Brücke bestand (Auskunft von Wilhelm A. Eckhardt).

Röser (vgl. Becker, Geschichte der Stadt Frankenberg, S. 118,) hat Ibenhausen am Fuße des Teufelskellers 1,5 nördlich von Frankenberg (Eder) lokalisiert.

Historische Namensformen:

  • Hybenhusen (1240)
  • Ibenhusen (1278)
  • Ybenhusin (1328)
  • Ybinhusen (1334)
  • Eibenhausen (1588)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3487375, 5658999
UTM: 32 U 487306 5657175
WGS84: 51.0659591° N, 8.818837219° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63501102018

Verfassung

Altkreis:

Frankenberg

Wirtschaft

Wirtschaft:

1328 wurde eine Mühle zu Ibenhausen wohl mit dem Wasser des Gernhäuser Baches betrieben.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ibenhausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1207> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde