Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4918 Frankenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 38. Frankenberg

Weitere Informationen

Bottendorf

Ortsteil · 300 m über NN
Gemeinde Burgwald, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km südlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Langestrecktes Dorf an den nördlichen Ausläufern des Burgwaldes östlich der Nemphe an der B 252 von Wetter nach Frankenberg. Kirche am Westrand des Ortes. Moderne Besiedlung im Osten.

Ersterwähnung:

um 1230

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1260)
  • Dorf (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1870

Älteste Gemarkungskarte:

1872

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3486971, 5654610
UTM: 32 U 486902 5652788
WGS84: 51.02649817° N, 8.813232165° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635006020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 556, davon 325 Acker (= 58.45 %), 84 Wiesen (= 15.11 %), 65 Holzungen (= 11.69 %)
  • 1928: Eingemeindung von Teilen der Oberförsterei Wolkersdorf (Försterei und Forsthaus Theerhütte sowie Oberforsthaus Wolkersdorf)
  • 1961 (Hektar): 1616, davon 902 Wald (= 55.82 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 52 Hausgesesse
  • 1747: 63 Haushaltungen
  • 1885: 683, davon 683 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 1382, davon 1305 evangelisch (= 94.43 %), 64 katholisch (= 4.63 %)

Diagramme:

Bottendorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1220/40-1277: Vogtei Bottendorf
  • 1567-1604: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Wolkersdorf, Gericht Röddenau
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Frankenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werradépartement, Distrikt Marburg, Kanton Frankenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Oberhessen, Amt Frankenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Frankenberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1571: Gericht Röddenau
  • 1821: Justizamt Frankenberg
  • 1867: Amtsgericht Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Am 01.01.1974 als Ortsteil in die Gemeinde Burgwald eingemeindet.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1260 verzichtet Rembodo, Vogt von Bottendorf in einem Streit mit dem Kloster Haina auf seine Güter in Bottendorf. 1328 verkaufen Vertreter des Johanniterordenshauses Wiesenfeld dem Kloster Georgenberg ihren Hof in Bottendorf.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1260: plebanus
  • 1784 wird das romanische Kirchenschiff durch einen Neubau ersetzt. 1967 wird dieser wiederum vollständig erneuert. Der romanische Turm ist erhalten geblieben.

Patrozinien:

  • Martin

Pfarrzugehörigkeit:

Seit 1577 ist Willersdorf (Gericht Geismar) stets als Filial belegt, 1780 (eventuell schon seit 1577) Schloss Wolkersdorf. 1835 und in der Folge ist Birkenbringhausen beständiges Vikariat von Bottendorf, gehört jedoch seit 1962 zum Kirchspiel Wiesenfeld

Patronat:

1386 Patronat als mainzisches Lehen in der Ganerbschaft, zu der Henne und Siegfried von Linne gehörten. Ab 1577 landgräflich.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Johann Jacob Wendel ca. 1531 bis ca. 1547, ehemaliger Kalandsbruder in Frankenberg

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Stephan, Dekanat Christenberg, Sendbezirk Christenberg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bottendorf, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1054> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde