Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4620 Bad Arolsen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866

Weitere Informationen

Neu-Berich

Stadtteil · 232 m über NN
Gemeinde Bad Arolsen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km nordöstlich von Bad Arolsen

Lage und Verkehrslage:

Plandorf mit einfachem Grundriss und geringer Siedlungsdichte auf einem Hügelrücken in ebenem Gelände östlich des Twistesees. Kirche in zentraler Lage. Im Norden verläuft die Verbindungsstrasse L 3080 von Bad Arolsen nach Volkmarsen von der die K 6 durch den Ort Neu-Berich nach Lütersheim führt.

Im Süden von Neu-Berich gibt es einen Büllinghäuser Weg.

Siedlungsentwicklung:

Das Dorf Neu-Berich entstand auf dem Gelände der Domäne Büllinghausen. Die Bewohner der Dörfer Berich, Bringhausen und Asel sowie einiger Einzelgehöfte mussten in den Jahren 1908-1914 aufgrund der Errichtung der Edertalsperre ihre Siedlungen verlassen und wurden in höher gelegene Bereiche am Ufer des neu entstandenen Ederstausees und nach Neu-Berich umgesiedelt. Am 1. April 1912 wurde der Ort von den Bewohnern bezogen. Die Kirche des Ortes Berich, ehemalige Kirche des Klosters Berich, wurde abgetragen und in Neu-Berich wieder aufgebaut.

Historische Namensformen:

  • Büllinghausen

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Das Dorf Neu-Berich entstand auf dem Gelände der Domäne Büllinghausen. Die Bewohner der Dörfer Berich, Bringhausen und Asel sowie einiger Einzelgehöfte mussten in den Jahren 1908-1914 aufgrund der Errichtung der Edertalsperre ihre Siedlungen verlassen und wurden in höher gelegene Bereiche am Ufer des neu entstandenen Ederstausees und nach Neu-Berich umgesiedelt. Am 1. April 1912 wurde der Ort von den Bewohnern bezogen. Die Kirche des Ortes Berich, ehemalige Kirche des Klosters Berich, wurde abgetragen und in Neu-Berich wieder aufgebaut.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3505722, 5694583
UTM: 32 U 505646 5692745
WGS84: 51.38591987° N, 9.081135411° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635002090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 218, davon 49 Wald (= 22.48 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 253, davon 235 evangelisch (= 92.89 %), 18 katholisch (= 7.11 %)

Diagramme:

Neu-Berich: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1912: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Twiste
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis der Twiste
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1912: Amtsgericht Arolsen

Gemeindeentwicklung:

1.4.1912: Neubildung aus seitheriger Gemeinde Berich (Edertalsperre)

Am 31. 12.1971 als Stadtteil in die Stadt Arolsen eingemeindet.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1912 wurde die einschiffige um zwei Joche verkürzte Hallenkirche aus Berich in der Dorfmitte neu aufgebaut

Pfarrzugehörigkeit:

1912 wird Neu-Berich Filial der Pfarrei Külte.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Neu-Berich, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1898> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde