Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4620 Bad Arolsen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 13. Wolfhagen

Weitere Informationen

Bühle

Stadtteil · 310 m über NN
Gemeinde Bad Arolsen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km südöstlich von Bad Arolsen

Lage und Verkehrslage:

Dorf in Tallage am Dusebach mit einfachem Grundriss entlang der Hauptstraße Bühler Tal. Südlich des Ortes biegt die Verbindungsstrasse (L 3198) von Freienhagen nach Landau ab, die K 106 führt in das 4,5 km nordöstlich gelegene Wolfhagen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1571)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3507604, 5686958
UTM: 32 U 507527 5685123
WGS84: 51.3173616° N, 9.108008321° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635002030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (Hektar): 1409
  • 1961 (Hektar): 1345, davon 1746 Wald (= 129.81 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1541: 6 Häuser
  • 1738: 19 Häuser
  • 1770: 21 Häuser, 141 Einwohner
  • 1895: 127, davon 126 evangelisch (= 99.21 %), 1 katholisch (= 0.79 %)
  • 1961: 140, davon 131 evangelisch (= 93.57 %), 9 katholisch (= 6.43 %)

Diagramme:

Bühle: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1537: Grafschaft Waldeck, Amt Landau
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Landau
  • 1755: Fürstentum Waldeck, Amt Landau
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Landau
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt der Diemel (Sitz in Arolsen)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt der Twiste (Sitz in Arolsen)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Twiste (Sitz bis 1857 in Mengeringhausen, dann in Arolsen)
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis der Twiste
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis der Twiste
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1537: Freigericht Mengeringhausen
  • 1816: Oberjustizamt der Twiste (Sitz in Arolsen)
  • 1850: Kreisgericht Arolsen
  • 1868/69: Amtsgericht Arolsen

Herrschaft:

1537 ist Bühle ein Dorf der Grafen von Waldeck. Seine Lage dicht an der Grenze zur Landgrafschaft führt bereits im 16. Jahrhundert zu Konflikten und macht Grenzregelungen erforderlich (Schroeder-Petersen, Ämter Wolfhagen und Zierenberg, S. 136-140)

Gemeindeentwicklung:

Am 31. 12.1971 als Stadtteil in die Stadt Arolsen eingemeindet.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Bühle gehört stets zum Kirchspiel Landau.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Landau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Landauer Pfarrer Johannes Bornemann um 1529.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bühle, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1260> (Stand: 5.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde