Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5121 Schrecksbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 63. Schrecksbach

Wasenberg

Ortsteil · 268 m über NN
Gemeinde Willingshausen, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km südwestlich von Ziegenhain.

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss und dichter Gehöftanordnung auf einer nord-südlich gerichteten, ins Leimbachtal vorspringenden Geländezunge. Kirche mit noch teilweise ummauertem Kirchhof am Westrand der Siedlung. Abgesetzt vom Ortskern nach Norden einige größere Hofanlagen. Moderne Bebauung vorwiegend im Osten des Ortes.

Straße Neustadt - Ransbach wird etwa in Ortsmitte gekreuzt von Straße Willingshausen - Treysa im Zuge einer alten Straßenverbindung zwischen Alsfeld und Treysa.

Ersterwähnung:

1290

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Emelshausen,
  • Wüstung Lindenborn,
  • Wüstung Wollertshausen,
  • Wüstung Schottenrode (siehe Besitz).

Umlegung der Flur:

1913/1919

Älteste Gemarkungskarte:

um 1730, 1847

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3513447, 5637657
UTM: 32 U 513367 5635842
WGS84: 50.87410047° N, 9.189987747° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634026070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 2884 stellbares Land, 659 Wiesen, 112 Gärten, 112 Triesche, 1471 Wald.
  • 1885 (Hektar): 1501, davon 699 Acker (= 46.57 %), 184 Wiesen (= 12.26 %), 546 Holzungen (= 36.38 %)
  • 1961 (Hektar): 1497, davon 461 Wald (= 30.79 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 42 Männer. 1585: 57 Hausgesesse.
  • 1639: 45 Männer, 5 Witwen. 1681: 44 Hausgesesse, 8 Ausschuss.
  • 1782: 4 Schmiede, 4 Schneider, 3 Leineweber, 1 Wirt, 1 Branntweinschenker, 2 Lohnschäfer, 6 Tagelöhner(-innen).
  • 1782: 57 Wohnhäuser, 399 Einwohner.
  • 1834: 616, 1885: 825 Einwohner.
  • 1838 (Familien): 54 Ackerbau, 18 Gewerbe, 35 Tagelöhner.
  • 1861: 770 evangelisch-reformierte, 1 unierter Einwohner.
  • 1885: 825, davon 825 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 1000, 1939: 1071, 1950: 1635, 1961: 1397 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 310 Land- und Forstwirtschaft, 297 produzierendes Gewerbe, 60 Handel und Verkehr, 43 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 1397, davon 1234 evangelisch (= 88.33 %), 153 katholisch (= 10.95 %)

Diagramme:

Wasenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1360/67 und später: Gericht auf den Wasen (Amt Ziegenhain)
  • 1807-1813: Königreich Westfalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Treysa
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Grafschaft Ziegenhain, Amt Ziegenhain
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Ziegenhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Ziegenhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Ziegenhain
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Ziegenhain

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1974 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur Gemeinde Willingshausen zusammengeschlossen, deren Ortsteil und Gemeindeverwaltungssitz Wasenberg ist.

Besitz

Zehntverhältnisse:

Um 1585 ist der ehemals hainische Feldzehnte zu Wasenberg landgräflich ebenso wie der Zehnte zu Schottenrode (Ortswüstung [?], vgl. Landau, Beschreibung der wüsten Ortschaften. Ausg. 1858, S. 250).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pleban 1290 (Klosterarchiv V Nr. 786).

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrkirche ohne Beidörfer.

Patronat:

1569 die Nodung von Wehrda.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Melchior [Nachname unbekannt] ca. 1530

Reformierter Bekenntniswechsel: 1605

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Treysa.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wasenberg, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4788> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde