Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4824 Hessisch Lichtenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 33. Lichtenau

Dinkelberg

Dorf · 310 m über NN
Gemarkung Vockerode-Dinkelberg, Gemeinde Spangenberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km ostnordöstlich von Melsungen.

Lage und Verkehrslage:

0,5 km südwestlich von Vockerode, mit dem es den Ortsteil Vockerode-Dinkelberg bildet.

Ersterwähnung:

1371

Siedlungsentwicklung:

1540 trugen die Bewohner von Dinkelberg zu den Abgaben der Bauern in Vockerode bei, gehörten daher zu dieser Gemeinde.

1562 wurde Tinckelberg wüst genannt (Handschr. S 356 a).

Vielleicht ist dies das 1564 genannte Nidern Dinckelberg (GR von Hundelshausen).

Um 1900: Dinkelberg lag auch damals in der Gemeinde Vockerode (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 90).

Historische Namensformen:

  • (1371) [Abschrift HStAM Bestand 17 d von Ratzenberg 19, Bl. 177r+v]
  • Tingkelberg (1454) [Lichtenauer Salbuch]
  • Tinckelberg (1562) [Handschr. S 356 a]
  • Nidern Dinckelberg (1564) [GR von Hundelshausen]
  • Niederdinkelberg
  • Nieder-Dinkelberg
  • Dinkelberg, Nieder-

Bezeichnung der Siedlung:

  • wüst (1562) [Handschr. S 356 a].

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3550159, 5667177
UTM: 32 U 550065 5665350
WGS84: 51.13741608° N, 9.715605848° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63402412001

Einwohnerstatistik:

  • 1562: wüst genannt (Handschr. S 356 a). 1585: 11 Haushaltungen
  • 1895: 9 Häuser mit 55 Bewohnern
  • Zur weiteren Entwicklung s. Vockerode-Dinkelberg
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1454: Landgrafschaft Hessen, Amt Lichtenau (Lichtenauer Salbuch)
  • 1540: Landgrafschaft Hessen, Amt Spangenberg (Spangenberger Salbuch)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg, Ort Mörshausen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Spangenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen (zur weiteren Entwicklung s. Vockerode-Dinkelberg)

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • Um 1900: Amtsgericht Spangenberg

Gemeindeentwicklung:

Nach 1821 wurden Vockerode und Dinkelberg unter der Bezeichnung Vockerode-Dinkelberg als Einheit verwaltet.

Besitz

Ortsadel:

Bei den angeblichen Adligen von Dinkelberg 1425-1447 (Klosterarchive 2: Klöster, Stifter und Hospitäler der Stadt Kassel und Kloster Weißenstein, Register und Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 90) handelt es sich um Angehörige des Paderborner Ministerialengeschlechtes von Dinkelburg (Gut Dinkelburg, Stadt Borgentreich, Kr. Höxter).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Pfarrzugehörigkeit:

1585 war das Dorf angeblich Filial von Weidelbach.

1872 eingepfarrt nach Filial Vockerode (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 404).

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dinkelberg, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5000> (Stand: 16.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde