Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4823 Melsungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 32. Melsungen

Mörshausen (Spangenberg)

Stadtteil · 200 m über NN
Gemeinde Spangenberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gerichtsplatz

Lagebezug:

5 km südöstlich von Melsungen

Historische Namensformen:

  • Meinbrahteshusen [Dronke, Traditiones cap. 42, 310]
  • Meynthardishusen (1343) (UA v. Treffurt)
  • Meynhershusen (um 1360) (Calendarium Fritzlariense zu Fritzlar 115)
  • Mertshausen (1486) (Hessengau 105)
  • Mershausen (1540) (Spangenb. Salb.)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3542646, 5664316
UTM: 32 U 542555 5662490
WGS84: 51.11230886° N, 9.607930333° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634024070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 605, davon 259 Acker (= 42.81 %), 83 Wiesen (= 13.72 %), 220 Holzungen (= 36.36 %)
  • 1961 (Hektar): 669, davon 285 Wald (= 42.60 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Mörshausen (Spangenberg): Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400: Landgrafschaft Hessen, Amt Spangenberg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg, Ort Mörshausen
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Spangenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • Gericht Mörshausen (zum Umfang s. Mittelpunktfunktion)
  • vor 1822: Amt Spangenberg
  • 1822: Justizamt Spangenberg
  • 1867: Amt Spangenberg
  • 1879: Amtsgericht Spangenberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Spangenberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Ab 1.4.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform in die neu gebildete Stadtgemeinde Spangenberg eingegliedert, deren Stadtteil Mörshausen wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1350 kauft Hessen das Gericht Mörshausen von Fulda.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • romanischer Kirchenbau;
  • 1381 Pfarrer (Hessengau 105).

Pfarrzugehörigkeit:

Als protestantische Pfarrei der Klasse Spangenberg nach Adelshauen eingepfarrt mit dem Filial Bergheim.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Hermann Koch ca. 1530, Kaplan zu Mörshausen, Bergheim und Adelshausen

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Dekanat Gensungen gehörig.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Gericht Mörshausen gehörten 1540 die Ortschaften Bergheim, Eubach, Günsterode, Schnellrode sowie die vom Amt Lichtenau übernommenen Dörfer Vockerode und Weidelbach (Spangenberg. Salb. 1540).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mörshausen (Spangenberg), Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4947> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde