Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5122 Neukirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 64. Neukirchen

Weitere Informationen

Olberode

Ortsteil · 424 m über NN
Gemeinde Oberaula, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km östlich von Neukirchen

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen im kesselartig erweiterten Talhaupt des Schorbachs. Nördlicher Ortsbereich mit regelloser Gehöftanordnung. Vom Ortsmittelpunkt (mit Kirche) nach Süden ausgreifend regelhafte Bebauung, vornehmlich entlang paralleler Straßenzüge.

Durch Olberode führte die alte Köln - Leipziger Messestraße.

Die moderne Straßenführung der Bundesstraße 454 umgeht den Ort im Südosten.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Hersfeld – Schwalmstadt/Treysa (Inbetriebnahme der Strecke 1.8.1907) bis zur Stilllegung der Strecke am 10.9.1984.

Ersterwähnung:

1364/67

Historische Namensformen:

  • Odolferode (1364/67) [S 635 ZU I]
  • Vdolfferode
  • Adolfferoede
  • Olffenroda
  • Olberodt

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Fickelsmühle

Umlegung der Flur:

1912/1914

Älteste Gemarkungskarte:

1773

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529844, 5635694
UTM: 32 U 529758 5633879
WGS84: 50.85584261° N, 9.422776987° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634019050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 655 stellbares Land, 537 Wiesen, 14 Gärten, 37 Triesche
  • 1885 (Hektar): 414, davon 172 Acker (= 41.55 %), 152 Wiesen (= 36.71 %), 27 Holzungen (= 6.52 %)
  • 1961 (Hektar): 499, davon 142 Wald (= 28.46 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 40 Hausgesesse
  • 1639: 22 hausgesessene Männer, 5 Witwen, 18 unmündige Waisen. 1681: 32 Hausgesesse, 2 Ausschuss
  • 1777: 1 Schmied, 1 Wirt, 2 Müller, 1 Schneider, 1 Schuhflicker, 4 Tagelöhner(-innen)
  • 1777: 45 Wohnhäuser mit 211 Einwohnern
  • 1838 (Familien): 31 Ackerbau, 7 Gewerbe, 15 Tagelöhner
  • 1861: 291 evangelisch-reformierte Einwohner
  • 1885: 296, davon 296 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 134 Land- und Forstwirtschaft, 53 produzierendes Gewerbe, 13 Handel und Verkehr, 13 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 398, davon 364 evangelisch (= 91.46 %), 34 katholisch (= 8.54 %)

Diagramme:

Olberode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1366 und später: Gericht (Amt) Oberaula (ziegenhainischer Anteil)
  • 1807-1813: Königreich Westfalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Oberaula
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Grafschaft Ziegenhain, Amt Oberaula
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Ziegenhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Ziegenhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Ziegenhain
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Ziegenhain

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1974 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mehrerer Gemeinden zur erweiterten Gemeinde Oberaula, deren Ortsteil Olberode seitdem ist.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1465 und später: nach Oberaula eingepfarrt

Seit 1900: Pfarrei mit den Filialen Christerode, Hauptschwenda und Weißenborn

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Olberode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4695> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde