Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5122 Neukirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 64. Neukirchen

Wincherode

Dorf · 325 m über NN
Gemarkung Nausis (Neukirchen), Gemeinde Neukirchen, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km südlich von Neukirchen.

Lage und Verkehrslage:

1,9 km westlich von Nausis (Neukirchen). Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss über dem Talhaupt des Trockenbachs.

Straße Röllshausen - Nausis (Neukirchen).

Ersterwähnung:

1309

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1309 (Klosterarchiv VII Nr. 2);
  • locus desolatus 1311 (Urkunden A II Kloster Immichenhain).
  • Hof 1569 (S 59)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3523926, 5633917
UTM: 32 U 523842 5632103
WGS84: 50.84014371° N, 9.338617964° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63401704002

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 15 Wohnhäuser mit 86 Bewohnern.
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Bis zur Bildung des Gericht Neukirchen (vor 1360/67) Zubehör des Gerichts auf den Wasen (Amt Ziegenhain).
  • 1360/67 und später: Amt Neukirchen.
  • 1976: Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Ziegenhain

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1309 bekunden die von Schorbach, dass sie Kloster Immichenhain ihre Güter in Wincherode verkauft haben.
  • 1369 vertauschen die von Gleimenhain und von Asterode, Bürger zu Neukirchen, ihr Recht und Gut zu Wincherode an Kloster Immichenhain.
  • 1360/67 erhält Immichenhain Einkünfte von 5 Beständern in Wincherode (S 635 ZU IIa).
  • 1569 steht der Hof Wincherode mit aller Gerechtigkeit, Zins, Pacht und Zehnten den Landgrafen zu.

Zehntverhältnisse:

1569 steht der Hof Wincherode mit aller Gerechtigkeit, Zins, Pacht und Zehnten den Landgrafen zu.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle 1311 genannt (Urkunden A II Kloster Immichenhain), damals baufällig und von der Pfarrei Schrecksbach losgetrennt und von den Grafen von Ziegenhain Kloster Immichenhain übertragen.

Pfarrzugehörigkeit:

Kapelle 1311 von der Pfarrei Schrecksbach losgetrennt und von den Grafen von Ziegenhain Kloster Immichenhain übertragen.

1585 und später ist Hof Wincherode bei Neukirchen eingepfarrt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wincherode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4806> (Stand: 9.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde