Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4922 Homberg (Efze)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 42. Homberg

Dickershausen

Stadtteil · 328 m über NN
Gemeinde Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Hof; Sonstiges

Lagebezug:

5 km nordöstlich von Homberg (Efze).

Lage und Verkehrslage:

Geschlossens Dorf mit regelhaften Grundrissmerkmalen am Bachlauf der Rhünda. Angerartiger Dreiecksplatz; Gutshof in leicht erhöhter Lage am Nord-Rand des Ortes.

Straße Mörshausen - Sipperhausen am Südost-Rand von Dickertshausen.

Ersterwähnung:

1108

Historische Namensformen:

  • Diggereshusen, de (1108) [XII] (Staatsarchiv Marburg K 244 f. 56v)
  • Dickershusen (1335)
  • Digkershuesen (um 1490)
  • Dickershausen, zu (1564)
  • Dükkershaußen (1674)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1440: Hof

Umlegung der Flur:

1882

Älteste Gemarkungskarte:

1734

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532735, 5658063
UTM: 32 U 532648 5656239
WGS84: 51.05675465° N, 9.465840698° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634009040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1537: 12 1/2 landgräfliche Huben
  • 1742 (Kasseler Acker): 924 Land, 160 Wiesen, 162 Wald
  • 1885 (Hektar): 378, davon 227 Acker (= 60.05 %), 50 Wiesen (= 13.23 %), 63 Holzungen (= 16.67 %)
  • 1961 (Hektar): 381, davon 65 Wald (= 17.06 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1537: 1 Köttner, 9 Beisassen (siehe Flächennutzung)
  • 1575/85: 20 Hausgesesse
  • 1639: 5 verheiratete, 4 verwitwete, 2 ledige Hausgesesse
  • 1742: 24 Häuser. 1768: 133 Einwohner
  • 1834: 182, 1885: 218 Einwohner
  • 1861: alle Einwohner evangelisch-reformiert
  • 1885: 218, davon 218 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 255, 1939: 307, 1950: 419, 1961: 296 Einwohner
  • 1961 (Erwerbspersonen): 76 Land- und Forstwirtschaft, 49 Produzierendes Gewerbe, 12 Handel und Verkehr, 14 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 296, davon 263 evangelisch (= 88.85 %), 32 katholisch (= 10.81 %)
  • Um 1490: 7 wehrhafte Männer (3 Pflüge)

Diagramme:

Dickershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1490: Amt Homberg
  • 1537 und später: Hintergericht
  • 1575/85: Amt Homberg
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton und Friedensgericht Homberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Homberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Homberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Homberg
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1317: Die von Dalwigk besitzen Gericht Dickershausen
  • 1335: Die von Schartenberg schenken den Lugelin zu Felsberg ein Viertel des Gerichts Dickertshausen.
  • 1822: Landgericht Homberg
  • 1834: Justizamt Homberg
  • 1867: Amtsgericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil Homberg (Efze) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1340: Stift Fritzlar hat Einkünfte zu Dickershausen; desgleichen um 1360, um 1390 und um 1450.
  • 1387: Landgraf Hermann belehnt Ludwig von Wildungen mit ehemaligen von Schartenberger Lehen zu Dickershausen, ab 1544-1823: Lehen der von Heßberg.
  • 1568: Landgraf Wilhelm gibt dem Hans Bode seinen Hof zu Dickershausen in Erbleihe.
  • 1590: Landgraf Wilhelm belehnt Philipp Wilhelm von Cornberg mit Gütern zu Dickershausen, vormals von Schartenberg; desgleichen 1593.
  • 1746: Landgräflicher Hof zu Dickershausen halb Adam Pheys, halb Adam Pfannkuche zu Landsiedelleihe; folgend bis 1851.

Zehntverhältnisse:

1566: Abt Michael von Hersfeld verkauft Stiftszehnten zu Dickershausen an Georg Riedesel von Eisenbach, der ihn zuvor pfandweise innehatte.

1608: Stift Hersfeld belehnt Christoph Pauli mit Zehnten zu Dickershausen, ab 1652 Belehnung durch Landgraf bis 1760.

Ortsadel:

1108-1477

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1569, 1575/85: Filiale von Sipperhausen

1747 und später: eingepfarrt nach Sipperhausen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Sipperhausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Sipperhäuser Pfarrer Henricus Rübenkönig um 1530.

Juden:

1537: Flurname Judenstück

1835: 5 Juden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dickershausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4054> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde