Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4823 Melsungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Albshausen

Ortsteil · 295 m über NN
Gemeinde Guxhagen, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Siedlung

Lagebezug:

7,5 km nordnordwestlich von Melsungen

Lage und Verkehrslage:

Albshausen bestand aus den 0,9 km voneinander entfernten Teilen Oberalbshausen und Unteralbshausen, die ab 1770 (Staatsadresskalender) als gesonderte Dörfer aufgeführt wurden. Der hier lokalisierte offizielle Ortsmittelpunkt befindet sich demnach in Oberalbshausen.

Ersterwähnung:

(1074-1081)

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3536205, 5673588
UTM: 32 U 536117 5671758
WGS84: 51.1960911° N, 9.516887935° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634008010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 328, davon 228 Acker (= 69.51 %), 60 Wiesen (= 18.29 %), 23 Holzungen (= 7.01 %)
  • 1961 (Hektar): 1038, davon 672 Wald (= 64.74 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Albshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1445: Landgrafschaft Hessen, Amt Melsungen
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Unteramt Melsungen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Körle
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Melsungen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • vor 1822: Amt Melsungen
  • 1822: Justizamt Melsungen
  • 1867: Amtsgericht Melsungen
  • 1879: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 neben anderen Gemeinden als Ortsteil der Gemeinde Guxhagen eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Zahlreicher Besitz der Klöster Hasungen und Breitenau.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kapelle (1232/1328)

Patrozinien:

  • Bartholomäus

Pfarrzugehörigkeit:

Die Kapelle war 1412 mit der Pfarrei Wollrode verbunden (UA Breitenau).

1585 war Albshausen Filial von Wollrode.

Beide Dörfer waren 1872 noch nach Wollrode eingepfarrt (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 339).

Patronat:

Mindestens seit 1232 hatte das Kloster Breitenau das Patronat über die Kapelle inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Albshausen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4858> (Stand: 31.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde