Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4822 Gudensberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Obernburg

Burg · 306 m über NN
Gemarkung Gudensberg, Gemeinde Gudensberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg

Lagebezug:

Im Süden der Stadt Gudensberg auf dem sog. 'Schloßberg', einem steil aufragenden Basaltkuppe, gelegen.

Lage und Verkehrslage:

Ruine der (Ober-)Burg auf einer steil aufragenden Basaltkuppe. Reste der mehreckigen Ringmauer und des quadratischen Bergfriedes sowie einige Gebäudereste erhalten.

Durch einen schmalen Sattel nach Nordwesten abgesetzt die Wenigenburg (s. d.) auf kleinerem Felsvorsprung; von dieser nur geringe Spuren erhalten.

Ersterwähnung:

1121

Letzterwähnung:

1700

Siedlungsentwicklung:

Auf dem Burgberg Keramikfunde Mitte 9. / Anfang 10. Jahrhundert.

Historische Namensformen:

  • Obernburg

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525761, 5671221
UTM: 32 U 525677 5669392
WGS84: 51.17538077° N, 9.367311172° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400705002

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Herrschaft:

Um 1250: castellanus.

1268: castrenses.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1121 zuerst genannt; Sitz der Gisonen.
  • 1122: Besitz der Grafen von Thüringen; dann Mainzer Lehen.
  • Nach Aussterben des thüringischen Landgrafen-Hauses 1247 an Sophie von Brabant.
  • 1385: Die von Elben haben landgräfliches Burglehen zu Gudensberg inne.
  • 1387: Eckebrecht von Grifte erhält für 20 Gulden Schloss und Stadt Gudensberg zum Pfand.
  • 1489: Landgraf Wilhelm belehnt Thimo von Wildungen mit 2 Burglehen zu Gudensberg.
  • 1575/85: Die von Grifte und die von Wehren haben Burgsitz zu Gudensberg inne.
  • Verfall gegen 1700.
Kultur

Historische Ereignisse:

1387: Belagerung durch Erzbischof Adolf von Mainz.

Sonstiges:

Von 1985-2005 wurden Erneuerungsarbeiten zur Sicherung der Ring- und Zwingermauer sowie des Schalenturms vom 'Verein der Obernburgfreunde Gudensberg e.V.' vorgenommen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Obernburg, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4143> (Stand: 4.3.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde