Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4323 Uslar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 2. Lippoldsberg

Weitere Informationen

Lippoldsberg

Ortsteil · 119 m über NN
Gemeinde Wahlsburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

18,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Am rechten Ufer der Weser gelegen.

In der Ortslage treffen die Landesstraßen L3329 und L561 aufeinander; im Westen verbindet die Kreisstraße 79 den Ort über eine Weserfähre mit der B80.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • locus Lobboldesberc (1090) (Will, Mainzer Reg. 1,24 Nr. 5)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3538707, 5721119
UTM: 32 U 538618 5719270
WGS84: 51.62312995° N, 9.557859337° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633027010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 646, davon 26 Wald (= 4.02 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1893, davon 1516 evangelisch (= 80.08 %), 332 katholisch (= 17.54 %)
  • 1970: 1872

Diagramme:

Lippoldsberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Leine, Distrikt Göttingen, Kanton Bodenfelde
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Karlshafen
  • 1867: Amtsgericht Karlshafen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
  • um 1900: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Lippoldsberg und Vernawahlshausen zur neu gebildeten Gemeinde Wahlsburg. Lippoldsberg wurde Ortsteil und Sitz der Gemeindeverwaltung.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1090 Rückgabe des Lehens samt Kirche an den Erzbischof von Mainz durch Graf Heinrich von Northeim zwecks Gründung eines Klosters. Seitdem war der Ort im Besitz des Klosters.
  • 1286 verzichtet der Graf von Dassel auf die bürgerliche Gerichtsbarkeit außer der peinlichen zu Gunsten des Klosters. 1538 gelangte Lippoldsberg durch einen Vergliech zwischen Hessen und Braunschweig in hessischen Besitz.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Zwischen 1050-1059 Errichtung einer Kapelle durch Luitbold von Mainz
  • 1059-1084 Pfarrkirche
  • 1125 Kirche S. Georgii
  • seit 1564 protest. Pfarrei mit den Filialen Gieselwerder und Gottstreu
  • Evangelische Pfarrkirche (vgl. Klöster)

Patrozinien:

  • Georg

Patronat:

seit 1538 bei den hessischen Landgrafen

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Mumme Henricus ca. 1530-1538, war bis 1526 Zisterziensermönch im Kloster Wilhelmshausen

Kirchliche Mittelbehörden:

1059-1084 unter dem mainz. Dekanat Oedelsheim, seit 1564 zur Klasse Gottsbüren gehörig, Amt Sababurg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lippoldsberg, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2082> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde