Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4622 Kassel West
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 15. Wilhelmshöhe

Weitere Informationen

Obervellmar

Stadtteil · 198 m über NN
Gemeinde Vellmar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Kassel

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Karlshafen – Kassel ("Carlsbahn"; "Diemeltalbahn II") (Inbetriebnahme der Strecke 29.8.1848).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Volkmarsen – Vellmar/Obervellmar (Inbetriebnahme der Strecke 1.9.1897).

Ersterwähnung:

(775-786)

Siedlungsentwicklung:

Um 1107 werden erstmals zwei Vellmare erwähnt.

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bei den frühen Belegen ohne Zusatz muss offen bleiben, ob auf sie auf Ober- oder auf Niedervellmar zu beziehen sind.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531965, 5692422
UTM: 32 U 531878 5690585
WGS84: 51.36562755° N, 9.457914949° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633026030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 681, davon 439 Acker (= 64.46 %), 48 Wiesen (= 7.05 %), 108 Holzungen (= 15.86 %)
  • 1961 (Hektar): 725, davon 82 Wald (= 11.31 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Obervellmar: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jh.: Hessengau (in pago Hassorum)
  • 1107: Grafschaft des Grafen Werner (in comitatu Werneri comitis)
  • 1458/59: Landgrafschaft Hessen, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Hessen, Gericht, später Amt Ahna
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Ober-Vellmar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Vellmar

Altkreis:

Kassel

Gericht:

  • Amtsgericht Kassel
  • bis 1822: Amt Wilhelmshöhe
  • 1822: Landgericht Kassel
  • 1850: Justizamt Kassel III
  • 1867: Amtsgericht Kassel II
  • 1879: Amtsgericht Kassel

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 schloss sich die Gemeinde Vellmar im Zuge der hessischen Gebietsreform mit der Gemeinde Obervellmar zu einer neuen (Groß-)Gemeinde Vellmar zusammen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 775: Besitz des Klosters Hersfeld in Vellmar.
  • 1107 schenkt der Edelfreie Kunimund seinen Besitz in zwei getrennt genannten Orten mit Namen Vellmar dem Kloster Hersfeld.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1309 viceplebanus (Roques 117);
  • 1355 Pfarrer (Schultze 210).

Pfarrzugehörigkeit:

Zur protestantischen Pfarrei der Klasse Ahna gehörte als Filial Frommershausen.

Patronat:

Das Patronat gehörte 1585 und 1747 denen von Dalwigk.

Danach wechselten die von Dalwigk und Hessen sich im Besitz des Patronats ab.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Martin Maus (Musculus) ca. 1540 bis nach 1567, ehemaliger Mönch im Kloster Hasungen

Kirchliche Mittelbehörden:

Obervellmar unterstand dem Dekanat Kirchditmold (Würdtwein D. 10,528).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Obervellmar, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2275> (Stand: 31.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde