Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4622 Kassel West
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 15. Wilhelmshöhe

Niedervellmar

Stadtteil · 178 m über NN
Gemeinde Vellmar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km nordnordwestlich von Kassel

Ersterwähnung:

(775-786)

Siedlungsentwicklung:

1107 werden erstmals zwei Vellmare erwähnt.

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bei den frühen Belegen ohne Zusatz muss offen bleiben, ob auf sie auf Nieder- oder Obervellmar zu beziehen sind.

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533386, 5691181
UTM: 32 U 533299 5689344
WGS84: 51.35439174° N, 9.478201633° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633026020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 460, davon 342 Acker (= 74.35 %), 46 Wiesen (= 10.00 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 483, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Niedervellmar: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jh.: Hessengau (in pago Hassorum)
  • 1107: Grafschaft des Grafen Werner (in comitatu Werneri comitis)
  • 1458/59: Landgrafschaft Hessen, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Hessen, Gericht, später Amt Ahna
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Ober-Vellmar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1967: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Kassel

Gericht:

  • Zum Amtsgericht Kassel gehörig
  • bis 1822: Amt Wilhelmshöhe
  • 1822: Landgericht Kassel
  • 1850: Justizamt Kassel III
  • 1867: Amtsgericht Kassel II
  • 1879: Amtsgericht Kassel

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1967 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss von Frommershausen und Niedervellmar zur neu gebildeten Gemeinde Vellmar, deren Orts- bzw. seit dem 09.07.1975 Stadtteil Niedervellmar wurde. Zudem wurde Niedervellmar Gemeindesitz , wenngleich sich das heutige Rathaus auf dem Gebiet der Altgemarkung Obervellmar befindet.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 775: Besitz des Klosters Hersfeld in Vellmar. 1107 schenkt der Edelfreie Kunimund seinen Besitz in zwei getrennt genannten Orten mit Namen Vellmar dem Kloster Hersfeld.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1569 zu Frommershausen, jedoch von Simmershausen versehen

1585 Filial von Frommershausen;

1747 Filial von Simmershausen und Obervellmar;

im 19. Jahrhundert nach Obervellmar eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niedervellmar, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2007> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde