Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4322 Bad Karlshafen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 1. Carlshafen

Wülmersen

Gehöftgruppe; Siedlung · 125 m über NN
Gemarkung Trendelburg, Gemeinde Trendelburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Siedlung

Lagebezug:

8,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

3,5 km nordöstlich von Trendelburg.

Ersterwähnung:

1108

Siedlungsentwicklung:

Wülmersen wurde 1386 noch als Dorf bezeichnet.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529951, 5719332
UTM: 32 U 529865 5717484
WGS84: 51.60760218° N, 9.431276013° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63302508003

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1386: Amt Trendelburg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Carlshaven
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Trendelburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar, Amt Trendelburg (zur Stadt Trendelburg gehörig)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • Amtsgericht Karlshafen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1108 schenkt der Bischof von Paderborn Wülmersen an das Kloster Helmarshausen. 1330 belehnt das Kloster die von Stockhausen mit dem Dorf, Kirchlehen und Vogtei. Bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts war Wülmersen zeitweise wieder im Besitz von Wülmersen, danach war es jedoch Eigentum der von Stockhausen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1330 Kirche
  • 1355-1464 Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

Die Pfarrei bestand vermutlich bis in das 16. Jahrhundert, 1585 wird der Ort nicht genannt.

später zu Trendelburg

Patronat:

von Stockhausen

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wülmersen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2222> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde