Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4422 Trendelburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 4. Trendelburg

Weitere Informationen

Stammen

Stadtteil · 135 m über NN
Gemeinde Trendelburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km nordöstlich von Hofgeismar

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3528841, 5714429
UTM: 32 U 528756 5712583
WGS84: 51.56359289° N, 9.414851671° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633025070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 305, davon 17 Wald (= 5.57 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Stammen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1013: Hessengau, Grafschaft des Dedico (in pago Hassi in comitatu Dediconis)
  • 1544: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1568: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Carlshaven
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Trendelburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • Herzoglich-Braunschweigisches Mannlehen der Herren Schöneberg, dann der Pappenheimer
  • 1821: Justizamt Karlshafen
  • um 1900: Amtsgericht Karlshafen
  • bis 1822: Amt Trendelburg
  • 1822: Justizamt Karlshafen
  • 1867: Amtsgericht Karlshafen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Trendelburg zusammengeschlossen, deren Stadtteil Stammen wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1422 erhält Heinrich von Schöneberg das Dorf Stammen vom Herzog von Braunschweig zu Lehen.
  • 1429 geht das Lehen auf die von Pappenheim über.
  • Noch 1806 befanden sich Dorf und niedere Gerichtsbarkeit im Besitz derer von Pappenheim.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Die Kirche zu Stammen ist Filial von Hümme (Hochhuth 214).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Paderborn gen. Groppe 1546 bis nach 1556, 1546 ordiniert von Adam Krafft

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Stammen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2094> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde